Tagetes ist eigentlich nur der botanische Ausdruck für eine Blume die einen unschönen Namen trágt, nämlich - Stinkender Hochmut-

Wie ich darauf komme? Ja, das war so: Ich hatte zum ersten Mal im Leben ein Stúck Garten, da war so gut wie noch garnichts, nur verkrustete Erde,  Steine und ein Haufen Unkraut. Aber damit mir nicht gleich von Anfang an die Lust am Gärtnern verging, erstand ich erst einmal eine grosse Tüte mit Samen, Blumen die schon im gleichen Jahr den angehenden Garten zieren sollten. Auf der Samentüte, die an und fúr sich schon verlockend aussah, leuchtete ein schön sonniges Gelb, so gelb, dass es fast ins Auge stach. Eigentlich sahen die da abgebildeten Die Blüten sahen Eidotttern  nicht unähnlich. Nur der Name,.... ich wagte niemanden zu sagen, dass mein erster Gartenplan " Stinkender Hochmut" hiess, es machte viel mehr Eindruck wenn ich sagte, ich wúrdeTagetes ziehen.

Der Aussaatkasten stand schon bereit. Schón gesiebte Komposterde mit etwas Sand vermischt hatte mir der Nachbar geschenkt. Mir entging es nicht zu sehen wie er schmunzelte, vielleicht über meine Unkenntnis, aber was solls. Jeder hat wohl irgendwo mal einen Anfang gemacht. 

Mein Erstaunen war gross  als ich die besagte Tüte vorsichtig öffnete, und úber die Menge an Samen staunte. Alles so schwarz-graue, lánglich und schmale Stäbchen, das sollten mal Blumen werden? Nimmt man doch an, immerhin stand auf der Túte 80 Prozent Keimgarantie.  Ich rechnete schon aus, wenn aus den hunderten von Samen, sagen wir mal, nur ein paar hundert  aufgehen, und jeder Stiel so an die fúnf Blúten bringt, dann wáren das ja so ein paar tausende von Blüten, alles Gelb. Der Gedanke an so ein Blütenmeer spornte mich an.  

Die Tage vergingen, und ich sah jeden Tag mehrere Male nach, wie da so langsam sich die Stábchen richtig ein bisschen hochhebten, und darunter war der zart -weissschimmernde Keim. Inzwischen ging ich den Steinen und dem Unkraut zu Leibe. Naja, das ist eben das Schiksal eines Gártenbesitzers, schwitzen, schwitzen und abermal schwitzen, rauhe Hände, Sonnebrand im Nacken, Kreutzschmerzen... aber was tut man nicnt alles für seine Lieblinge?

Die "stinkenden Hochmüter" ( weiss der Kuckuck wie die Mehrzahl von Stinkenden Hochmut heisst), die waren mit der Zeit zu richtigen kleine Pflänzchen herangewachsen. Es konnte nicht mehr lange dauern dass ich die - wie man so sagt - vereinzeln músse.

Aber jetzt kommt das traurige Ende meines Unternehmens: Eines Morgens - ich denke ich seh nicht recht - war eine regelrechte Invasion von Schnecken in meinem Gewächshaus, und da nicht viel zur Auswahl da war, waren die Biester über meine Anzucht der Tagetes hergefallen und hatten ratzekahl alles abgefressen. Ich konnte vielleicht so an ein halbes Dutzend Pflänzchen retten. Leider musste ich dann in der Gártnerei ein paar Pflanzen kaúflich erstehen.  Von Tagetes wollte ich fúr eine Zeit nichts mehr wissen, und kaufte Brombeer und Himbeersträucher, deren Früchte man wenigstens essen kann und die auch nicht stinken.