www.ipernity.com/blog/fritzberlin/314470

www.ipernity.com/blog/fritzberlin/315606

www.ipernity.com/blog/fritzberlin/316576

www.ipernity.com/blog/fritzberlin/317373

Die Ausrede von der japanischen Mentalität
www.ipernity.com/blog/fritzberlin/319020

www.ipernity.com/doc/fritzberlin/album/227592

Inzwischen, seit einem Jahr, setzt ein neuer Botschafter die Politik seiner jetzigen Regierung in Berlin durch:
" Mein Name ist Takeshi Nakane und ich bin seit Anfang März (2012) hier in Deutschland." ....

1. Wiederaufbau und neue Energiepolitik

Als erster Punkt ist hier die Beschleunigung des Wiederaufbaus nach dem schweren Erdbeben im Osten Japans zu nennen, dem das Kabinett Abe einen großen Stellenwert einräumt. Für die Wiederbelebung insbesondere von Fukushima werden vielfältige Maßnahmen mobilisiert, um eine neue Region Tohoku als Ort der Kreativität und vielfältiger Möglichkeiten zu gestalten. In Deutschland widmet man mit Blick auf die Wiederbelebung von Fukushima vor allem dem künftigen Kurs der Atom- und Energiepolitik Japans große Aufmerksamkeit. Daher möchte ich Ihnen die Energiepolitik des Kabinett Abe kurz vorstellen. Im Koalitionsvertrag zwischen den beiden Regierungsparteien Liberaldemokratische Partei (LDP) und Komei-Partei heißt es in Bezug auf die Wieder-Inbetriebnahme der Atomkraftwerke, dass diese allein "aufgrund der fachlich begründeten Entscheidung des Kontrollausschusses für Atomkraft erfolgen soll, wobei der Sicherheit entsprechend internationalen Standards die allerhöchste Priorität einzuräumen ist". Und auch Premierminister Abe hat in seiner Ansprache zum Beginn des neuen Jahres erklärt, dass "über eine Wiederinbetriebnahme auf der Grundlage wissenschaftlich fundierter Sicherheitsrichtlinien entschieden wird." Auch mit Blick auf das Einsparen von Energie und die Nutzung erneuerbarer Energien heißt es im Koalitionsvertrag ausdrücklich, dass unter anderem durch "die beschleunigte Einführung erneuerbarer Energien die Abhängigkeit von der Atomkraft möglichst verringert werden soll." Premierminister Abe selbst hat deutlich gemacht, dass "in den nächsten drei Jahren über die Zukunft der bestehenden Atomkraftwerke entschieden und in einem Zeitraum von zehn Jahren ein neuer stabiler Energiemix umgesetzt werden soll."
(Zitat aus dem Grußwort: www.de.emb-japan.go.jp/uberuns/index.html)