• Der Stein (Elbsandstein) wurde zu meinem bevorzugten Arbeitsmaterial.
  • Sein hohes erdgeschichtliches Alter flößt Respekt ein, sein variables Gesicht ist von großer Schönheit, seine Eigenschaften disziplinieren, führen zu formaler Askese und schaffen über die harte Arbeit ein elementares Verhältnis.
  • Es gilt, die Balance zu halten zwischen Nehmen(Material) und Geben(Form).
  • Meiner Arbeit am Stein gehen weder Zeichnung noch Modell voran.
  • Das Zeichnen auf dem Stein empfinde ich als störend.
  • Als Skizzenbuch dient mein visuelles Gedächtnis.
  • Der Mensch steht im Zentrum meiner Arbeit.
  • Das schlanke, stelenhafte Format wird bevorzugt, wobei die Verwandlung des Blockes sichtbar bleibt.
  • In der anhaltenden Auseinandersetzung mit M. Bulgakows Roman „Der Meister und Margarita“ entstehen von Zeit zu Zeit neue Skulpturen.
  • Diese Arbeiten bedeuten jedoch weniger Werkillustration als Darstellung von Zuständen und Befindlichkeiten menschlichen Lebens.

28. 06. 2007