esperanto

english



Wer und was bin ich
4
Die Seele oder das 'Freie unsterbliche Ich'


Nina und Nino dachten nun häufiger nach über
die Möglichkeiten.
Es wird ihnen immer mehr bewusst.
Sie sind von
Möglichkeiten umgeben.
» Weißt du - Nina - ich schaue da nicht mehr durch.
- es gibt so viele Möglichkeiten - heute - jetzt-
Wer oder Was
wählt denn eigentlich in mir
die für mich richtige Möglichkeit aus?
Wer sagt mir denn was jetzt - in diesem Augenblick
für meine Zukunft gut ist «

» Ich weiß das auch nicht so genau «
meint Nina.

» Ich denke auch oft:
- Was ist für mich jetzt das Richtige? «
__________________

Und so sitzen sie wieder einmal
nach einem guten Frühstück
vor dem Haus in der Sonne.



Da fasst Nina sich ein Herz
und berichtet von ihrer Schwierigkeit mit den
Möglichkeiten

» Ja - ihr habt recht -
das ist wirklich ein Problem
besonders wenn es um einen zukünftigen Beruf geht
...oder...
...wenn es um die große Liebe geht....«
sagt Alina lächelnd
» Ich verstehe euch doch «



» Kommt - lasst uns zu einem idyllischen kleinen Platz gehen.
- Er ist nicht sehr weit entfernt -
Wir können zu Fuß dorthin gehen.
Dort haben wir Ruhe und viel Zeit. «



Am Eingang begrüßt sie eine Buddastatue
Ein kleiner Bach plätschert von der Seite
sie gehen über Steine durch den Bach



Kleine Bäumchen und sorgsam gepflegte Wege führen sie
langsam in eine andere Welt.



Schließlich finden sie einen ruhigen Platz
in einem kleinen Cafe.
- Sie sind allein -
- bestellen einen Tee -
- und ein Stück Kuchen -



» Das ist ja fast wie bei uns zu Hause «
sagt Nina nach einer Weile.

» Ja « so beginnt Alina
» eure Welt gleicht in vielerlei Hinsicht
unserer Welt.
Aber es gibt auch einen
großen Unterschied.
«

» Und worin besteht dieser große Unterschied - Alina «

» Wir wissen schneller und genauer
WER oder WAS
uns bei unseren Entscheidungen hilft. «

» Kannst du uns das bitte genauer erklären - Alina «

» Aber gern -
Also
Wir wissen ganz genau - WER wir sind.
Schaut mal - Ich bin eine Frau ...«

» Also - Alina - das bin ich auch «

» Aber im Gegensatz zu dir weiß ich
WOHER ich komme und WOZU
ich hier auf diesem Planeten bin.


Aber kommt - lasst uns hinausgehen. «
Draußen fließt ein Bächlein.
Sie schauen hinunter.



Unten schwimmen einige bunte Fische
Versonnen schauen sie auf ihre eleganten Bewegungen

» Diese Fische «
So beginnt schließlich Alina wieder:
» bewegen sich mit
Leichtigkeit
in ihrem Element Wasser.

Wir bewegen uns mit einer ebenso großen Leichtigkeit
auf unserem Planeten.
Ihr habt es
schwerer auf eurem Planeten. «

» Aber warum - Alina - warum ? «

» Liebe Nina - lieber Nino -
Wir haben euch einiges erzählt
über euren Körper und über das Geistige.
Und ihr fragt nach der Energie
die MEHR weiß
als nur die Vergangenheit.
Ihr nennt diese Energie
'Seele'.
Uns gefällt dieses Wort nicht so sehr.

- Seele -
das ist für viele Menschen gleichbedeutend mit
Ungewissheit - es ist
wie ein Nebel - wie ein Schleier.
Es verdeckt mehr als es zeigt oder sagen will
Aber was für eine Wirklichkeit
verbirgt sich hinter diesem Wort? «




» Liebe Alina - was für ein Wort
würdest du denn vorschlagen? «

» Ich - wir - würden drei Wörter vorschlagen:

Das
' Freie unsterbliche ICH '


» Das 'Freie-unsterbliche-ICH'
ist eine höhere Bewusstseinsstufe

- Es hat auch einen sich entwickelnden Körper -
Auf Grund seiner Herkunft
kommt es mit einer bestimmten Intention
auf euren Planeten.
Normalerweise verbindet es sich
im Moment der Geburt mit dem Körper.

Das 'Feie unsterbliche ICH'
kennt seine Absichten und Ziele :
Nämlich
zusammen mit dem Körper und dem Geist
in der physischen Form
auf eurem Planeten zu wirken.
Es kennt - wählt und trifft
zwischen den vielen Möglichkeiten
immer die richtige und klare
ENTSCHEIDUNG
für die Zukunft «


...Still ist es...

Vor ihrem dritten Auge erscheint
zwischen vielen Blumen ein in sich ruhender Budda
....Und....
Wie ein Schleier fällt es von ihren Augen.
Jetzt verstehen sie im Rückblick auch ihr Leben klarer
Manchmal hatten sie das Gefühl
von einer unsichtbaren
Macht geführt und beschützt zu sein.


Alina legt ihre Hände
...über die Schulter von Nina und Nino...

... Raum und Zeit verschwinden ...
... Die Stille aber bleibt ...



" Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus
flog durch die stillen Lande
als flöge sie nach Haus "





Text und Fotos von Albert Jäger


5. Das FREIE UNSTERBLICHE ICH