[eo] [en]


Wer und Was Bin-Ich
3
- das Geistige -



In ihren letzten Gesprächen
hatten Alino und Alina hatten schon einiges
über den Geist oder das Geistige gesagt.

Nina und Nino waren nun noch neugieriger geworden.
Hatte nicht Alina gesagt:
» Das ist erst ein kleiner Ausblick auf das Land des Geistes
Es gibt noch vieles darüber zu sagen «

An einem schönen 'Tag' sitzen sie
nach einem kleinen Spaziergang auf einer Bank.
Der grüne Rasen strahlt eine wohtuende Ruhe aus.


» Ich spüre -
du hast etwas auf dem Herzen - Nino.
Was drückt dich denn ? «
so beginnt Alino.

» Oh - Alino - Du kennst sicher noch einiges mehr
über den Geist.
Wir wüssten gern noch mehr -
- nicht wahr - Nina ? «
Da hast du wohl recht Nino
Vielleicht könntest du uns noch einiges mehr darüber sagen.
Ihr war doch sicher auch mal jung
und so neugierig wie wir. «

» Oh ja - Nina -
Auch hier auf unserem Planeten
entwickeln wir uns.
Aber womit soll ich beginnen ?
« Gut - ich nehme wieder ein einfaches Beispiel
Ich frage euch:
Wer hat euch etwas gelehrt und
wie habt ihr etwas gelernt? «

» Nun - zuerst waren das unsere Eltern
dann die Schule - die Universitäten
- die Berufsschulen. «
» Allgemein gesagt - Nino
Die Erwachsenen waren so etwas wie die Sendestationen
und ihr waret so etwas wie die Empfangsstationen. «

» Ja - so läßt sich das wohl sagen.
Nach eurer und auch nach unserer Erkenntnis
wurden die Lehrer nicht dümmer
und wir - die Schüler - immer etwas klüger.
Das ist doch genau das - Alino -
was deine Frau Alina uns gesagt hast. «
» Wohl wahr - Nino «

» Nun -
euer gesamtes Komunikationswesen
hat eine geistige Struktur
das Wissen vermehrt sich
ohne weniger zu werden «




» Das verstehe ich nun - Alino -
Aber ich habe dazu noch eine weitere Frage.
Wie ist das eigentlich mit der Zeit -
könnte das nicht auch eine
von den Menschen erdachte
gedankliche Struktur
sein ?
Denn - ich habe schon oft gedacht:
Eigentlich kann ich die Zeit
- so wie wir sie einteilen -
mit nichts in meinem Kopf feststellen. «

» Du hast recht - Nina -
Auf eurem Planeten gibt es Tag und Nacht -
hell und dunkel.
Das ist euer Vorbild für eine natürliche Zeiteinteilung

...........................................

Eine kleine Zwischenbemerkung:
Wie ihr schon bei uns festgestellt habt:
Bei uns ist es immer hell
bei uns gibt es nicht Tag und Nacht.

.................................................

Doch nun zurück zu euch
Die Menschen wollten ihre Tage einteilen
Und so erfanden sie die Sonnenuhren.

Für schattige Tage und für die Nacht andere Uhren.
Ihr wolltet die Zeit sehen und sogar hören «
» Ja - ihr Menschen seid sehr erfinderisch -
Ihr wollt eben alles anschaulich haben «

Und nach einer Pause:
» Etwas sehr Wesentliches
spielt sich ebenso in eurem Kopf ab.
Dazu muss ich aber etwas weiter ausholen:
Nämlich
Ihr wollt euch in eurem Leben zurechtfinden.
Dazu müsst ihr alles was ihr
mit den Sinnen wahrgenommen habt
auch das Nicht-Materielle
das Denken und das Wünschen
speichern «


» Nun - dazu haben wir das Gehirn.
Darin wird alles gespeichert.
- wie unsere Forscher sagen - «

» Lieber Nino - liebe Nina -
eure Forscher beschreiben etwas.
Euer Gehirn ist nur ein physisches Werkzeug.
Das Gedächtnis ist mehr «

» Das musst du uns aber etwas genauer erklären - Alino «

Viele Wissenschaftler wollen alles messen.
Das Einteilen ist ihre Grundlage.
- vom Lichtjahr bis zur Nanosekunde -
- vom Kilometer bis zum Nanometer -

Und jetzt kommt der Trugschluss.
Einige behaupten einfach:
Was sich nicht messen lässt
das existiert nicht.

Das ist sehr hochmütig.

Wie willst du beispielsweise
das Denken messen ?
«
Es gibt sehr viel kürzere Wellen
als ihr zur Zeit herstellen könnt.
Selbst mit euren feinsten Messgeräten
könnt ihr das Denken nicht messen.

Aber ein Mensch - der denkt
weiß - dass er denkt
.
Dazu braucht er kein Messgerät. «

» Alino - ich habe mal den Satz gehört:
"Cogito - ergo sum"
" Ich denke also bin ich"
oder
"Ich weiß - dass ich weiß"
Meinst du das etwa ? «

» Ja - exakt - das meine ich -
Ich würde jedoch aus meiner Sicht sagen:
"Ich bin - also kann ich auch denken"
Denken ist eben das
Nicht-Materielle
oder
das Geistige «

» Oh - Alino -
da fällt mir etwas ein.
Unser Gehirn läßt sich vergleichen
mit der Festplatte eines Computers:
Hier wird alles gespeichert
und bei Bedarf wieder hervorgeholt «
» Nur dass euer Gehirn immer eingeschaltet bleibt
- selbst im Schlaf.



Jetzt noch eine kurze aber wesentliche Erklärung.
Der Komputer behält alles
was ihr ihm eingegeben habt
bis in alle Einzelheiten.

Ebenso ist das mit der Datenspeicherung im Gehirn.
Aber das Gehirn - das Denken
kann nur Vergangenes exakt speichern

Ist euch etwa aufgefallen
dass viele Wissenschaftler
vor allem die Geschichtswissenschafter
eure Vergangenheit untersuchen ?
Jetzt kennt ihr das Alter der Erde
- die Erdzeitalter -
- die Geschichten vieler Völker. -
Darüber gibt es eine Unmenge von Büchern und Bibliotheken.
Aber interessanterweise
können sie über die Zukunft wenig
oder wenn überhaupt
dann nur Mögliches aussagen:
Genau lässt sich
nichts vorhersagen
«

» Aber - Alino -
Jeder Mensch plant doch für seine Zukunft
in der Schule - in der Uni - in der Wirtschaft
Da ist auf einmal die Rede
von einer 'Vision' oder einem 'Traum'
Man spricht sogar von einem
Traumurlaub - einer Traumfigur

Deswegen nun meine Frage
'Was für eine Energie bewirkt denn das ?
Ich finde
das ist doch sehr sehr wichtig «

» Lieber Nino - da sprichst du etwas
sehr Bedeutsames an.
Offensichtlich will und kann
ein Mensch das denken
oder sich vorstellen.

Er ist sich jedoch der Ungewissheit bewusst.
Hier kommt nun etwas ins Spiel -
Ihr nennt das die
Möglichkeiten

Aber - kommt - lasst uns eine Pause machen.
ich sehe - es reicht für heute mal wieder
ich kenne einen schönen Platz «

Gemeinsam gehen sie zu einem wunderschönen Aussichtspunkt.
Entspannt schauen sie auf Fluss und Tal
Schließlich sagt Alino:
» Ruhig fließt unten der Fluss -
- ein Sinnbild für unser Leben -
Und er führt uns zu immer neuen Ausblicken -
Ihr Beiden Wissbegierigen «



Text und Fotos von Albert Jäger


Fortsetzung
4. Die Seele oder das 'Freie-Ich'