Wer und was bin ich
2.
das Geistige

esperanto
english


An einem schönen sonnigen Morgen
sitzen alle um den Frühstückstisch.
- Alina - Alino -
Sohn und Tochter - Manuel - Manuela
Und natürlich Nina und Nino



Wie immer frühstücken sie schweigend.
Dann sagt Alina:
» Was haltet ihr von einem etwas größeren 'Spaziergang' ?
genauer gesagt - von einem kleinen Flug.
Bei uns gibt es noch soviel Schönes zu sehen.
Aber es ist etwas weiter entfernt.
Deswegen lass uns unsere leichte Art des Reisens wählen.
Ihr beide - Nina und Nino - kennt das ja schon. «
Alle sind einverstanden - und los gehts.
:-) Nina und Nino freuen sich im stillen :-)
:-) denn Manuela und Manuel sind mit dabei :-)

Zunächst schweben sie langsam über ein schönes Flusstal
Von ihren früheren Reisen kennen sie es gut.


Immer wieder erfreuen sie sich
an den mannigfaltigen Formen der Felsen und der Städte
zu beiden Seiten des Flusses.



Schließlich landen sie auf einem Platz
mit einem weiten Blick über das zu ihren Füßen liegenden Land.



Lange sitzen sie schweigend
und lassen die Schönheit
die Ruhe und die Stille
auf sich wirken.

Alino - Manuel und Manuela stehen nach einer Weile auf
Alino zwinkert Nino zu:
» Bis später - ihr Beiden
Alina wird euch jetzt weiterhelfen. «

Schließlich sagt Nino:
» Dein Mann - Alina - hat uns versprochen
uns etwas über das Geistige zu sagen. «

» Nun gut - Nino und Nina «
so beginnt Alina - und schaut Nino lächelnd an
» Heute möchte ich euch ein wenig dazu sagen.

Ihr könnt euch vorstellen
das ist wirklich
ein interessantes aber auch schwieriges Thema.
Schon seit urdenkliche Zeiten haben sich
darüber Männer und Frauen Gedanken gemacht.
Auf unserem Planeten und auf eurem Planeten.
Ihr seid ja nicht die einzigen Bewohner
in diesem riesigen Universum. «

» Ja - dessen sind wir uns schon bewusst
und wir erleben das nun bei euch
ganz real - Alina. «

» Nun gut « so fährt Alina fort
» Aber erst seit Erfindung der Schrift ist einiges
auch bei euch aufgeschrieben worden.
Einzelne alten Schriften sind vor
Jahrhunderten bei euch entziffert worden.
Einiges versteht ihr - Vieles versteht ihr noch nicht. «

» Darf ich mal unterbrechen - Alina.
Genau das ist mein Problem.
Es gibt so viele Bücher über den 'Geist' -
Sie verwirren mich nur. «

» Nino - es gibt Realitäten
die ihr heute leichter erkennen könnt.
Vor 200 Jahren kannte man
beispielsweise keine Atome - keine Moleküle.
Die Welt wie ihr sie
sehen und anfassen könnt
versteht ihr heute schon etwas besser.
Euch bereitet das Nicht-Materielle Schwierigkeiten.
Die Verästelungen die Auswirkungen
und vor allem ihre feinen und starken Energien.

Alina schaut die Beiden an
nimmt langsam in jede Hand einen Stein
und gibt Nino und Nina je 1 Stein.

» Wieviel Steine habe ich jetzt noch ? «
» Das ist doch klar - Alina -
du hast jetzt keinen Stein mehr - «

» Also - ihr Beiden -
wenn ich materielle Dinge weggebe
dann fehlen sie mir. «


» Nun ein neuer Gedanke:
Mein Mann hat euch vor einiger Zeit
etwas über den Körper erzählt.
Das bedeutet
er hat euch Inhalte erzählt.
Diese Inhalte sind nun bei euch
Aber - «
» Oh - Alina - ich weiß - was du sagen willst.
Alino hat dieses Wissen noch immer:
Oh je - das ist ja fantastisch
durch das Mit-teilen
wird er nicht ärmer - «

» Moment mal « sagt Nina nach einer Weile:
» das ist ja ein gewaltiger Unterschied -
Materielle Dinge verliere ich
wenn ich sie weggebe
Nicht-materielle 'Dinge'
Also Gedankeninhalte oder auch Ideen
lassen sich ohne Verluste vermehren «

» Und ihr habt euch darauf geeinigt

Das Nicht-Materielle
Geist oder geistig
zu nennen.
«

- Sinnend schauen sie auf die Landschaft -
- große im Sonnenlicht glänzende Wolkengebirge
ziehen langsam darüber



» Kommt - lasst uns an den Rand gehen »
Alina legt ihre Arme
um Ninos und Ninas Schulter
Unverhoffte
Liebe - Glückseligkeit
eine nie gekannte Entspannung
und eine fast unwirkliche
Leichtigkeit und Ruhe
durchströmen ihre Körper.
:-)

» Das ist erst ein kleiner Ausblick auf das Land des Geistes. «
sagt schließlich Alina.
» Es gibt noch vieles darüber zu sagen.
Aber ich habe den Eindruck - Nina und Nino -
Das reicht für heute.
'Zeit' haben wir ja genug hier.
Lasst uns aufbrechen. «

Unmerklich schweben sie zurück
und landen wieder vor dem Haus.
Dort erwartet sie schon Alino mit Sohn und Tochter.

» So - nun lasst uns den schönen Tag
mit einem guten Mahl
in Ruhe ausklingen «

'



Text und Fotos von Albert Jäger

Fortsetzung
3. Wer und Was Bin-Ich
- das Geistige -