16. Teil

Alina spricht über das
universale und planetarische
Bewußtsein







In den letzten Tagen haben Nino und Nina
sehr viel Neues auf diesem Planeten erlebt.
Nina sagt:
« Weißt du Nino - ich wünschte mir mal eine kleine Ruhepause. »
« Genauso empfinde ich das auch - Nina .
aber ich muß sagen - ich erhole mich erstaunlich schnell -
schneller als auf unserem heimatlichen Planeten Erde. »

Beide ahnen nicht auf welch unerwartete Weise
ihr Wunsch nach Ruhe sich bald erfüllen wird.
Sie stehen auf schauen in den Garten auf die Skulptur "Liebende"
und gehen langsam hinunter.




« Guten Morgen »
erfreut begrüßt sie Alina
« Na - dann laßt uns mal frühstücken. »

Schon kommen auch Alino und seine beiden Kinder: Manuel und Manuela.
Wie üblich begrüßen sie sich mit einem Kuß auf beiden Wangen.
Alle setzen sich
Sie frühstücken - wie immer in Ruhe.

Danach beginnt Alina:
« In der letzten Zeit hattet ihr Fragen
und wir haben sie euch beantwortet.
Heute möchte ich euch etwas erzählen
was für euer Verständnis wichtig sein könnte.
Ich lade euch ein zu einem Spaziergang in unserem Garten.
Ihr habt erst einen kleinen Teil gesehen. »

Sie gehen hinaus und stellen erstaunt fest:
Dieser Garten ist schon fast ein Park.
Breite und schmale Wege gehen in alle Richtungen.

« Wenn man von oben auf den Garten sehen würde -
dann hätte die Anlage Ähnlichkeit mit einem großen Baum.
Bei uns ist das ein 'Englischer Garten'. »
sagt Nino nach einer Weile.
« Da hast du recht - Nino
wir haben häufig die Muster von etwas Lebendigem -
und alle Bäume sind ja lebendig. »

Am Ende angelangt
stehen sie unvermutet vor einem Fluß.
Im Vordergrund ein Strauch mit weißen Blüten
...Still bleiben sie eine Weile stehen...


La
Schließlich sagt Alina:

« Lasst uns dort auf die Bank setzen »
Sie gehen langsam - setzen sich -
und genießen die Schönheit der Blumen und Blüten.

Nach einer Weile spricht Alina
aus einer tiefen Ruhe heraus
langsam - und mit vielen Pausen:

« - Nun -

Wie ihr schon oft bei uns gesehen und erfahren habt -
das Leben ist bei uns sehr angenehm.
Es gibt keine Krankheiten
keinen Hunger
keine Kriege - keinen Hass
keinen Tod
keine verheerenden Naturgewalten
so wie ihr das von eurem Planeten her kennt.

Das hat natürlich einen tiefen Grund:
Auch für mich ist es schwierig euch das zu erklären.
aber vielleicht helfen uns ein oder auch mehrere Bilder -

Euer Drittes Auge
ist hier bei eurer Ankunft geöffnet.
Das mag mir und euch helfen.

Seid ihr bereit - Nina und Nino ? »
Beide nicken -
« Gut - dann laßt uns beginnen:

Also

Ihr seht vor eurem Auge eine große Kugel
mit einem leichten goldenen Schimmer
etwa ähnlich einer euch bekannten Seifenblase.

Die Haut ist durchsichtig
Jetzt wird von außen ein Röhrchen eingeführt
und drinnen enstehen wiederum kleine Bläschen.
Auch sie dehnen sich langsam aus -
bleiben aber mit der großen Kugel verbunden
ähnlich einer Nabelschnur.
Alle schimmern golden durchsichtig
- außer dreien -
sie schimmern in den euch bekannten Regenbogenfarben. »

Wie in einem Film
betrachten Nina und Nino
dieses wundervolle Schauspiel.

Nach einer langen langen Stille
und wie aus einem tiefen Traum erwachend
sagt Nina:
« Sag uns - liebe Alina -
was sollen uns diese zauberhaften Bilder sagen? »

« Lieber Nino - liebe Nina.
Bei euch gibt es den Spruch:
'Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.'
Genau so ist es.

Also - zum Ersten:

Die Kugel ist ein Bild für die großartige - wundervolle
und elegante Konstruktion des Universums.
Alle Sonnen - alle Planeten
haben die Gestalt einer Kugel.
Eure Pysiker und Astronomen sagen:
Der Raum ist gekrümmt.
Mit recht fragt ihr:
? Was ist dahinter ?
Natürlich existiert etwas dahinter.
Dahinter existiert die riesige Kugel.

Zum Zweiten

Ihr blickt durch die Haut der Kugel.
Das bedeutet:
Ihr seht nur die physische Gestalt
das ist die atomare Form.
Aber es gibt auch andere Welten.
Diese haben eine andere Energieform.
Diese sind für euch unsichtbar.
Selbst eure feinsten Instrumente
können sie nicht messen.

Zum Dritten

Die kleinen Kugeln sind
mit der großen Kugel verbunden.
Das bedeutet:
Alles im Universum
ist miteinander verbunden.
Nichts existiert getrennt voneinander.

Zum Vierten

Ihr seht die Farbe Gold.



Das ist auf eurem Planeten
die Farbe der Götter und Göttinnen,
die Farbe der Gottheiten,
für eine andere größere Realität.
Die meisten Kugeln haben
eine goldenen Schimmer.
Das bedeutet:
Alles auf diesen Planeten
hat ein umfassendes größeres Bewusstsein.

Aber Nino - du hast eine Frage. «

» Ja - Alina - drei Kugeln glänzen
in den Farben des Regenbogens. «



» Lieber Nino - liebe Nina -
In dem Lichte der Sonne
sind alle Farben des Regenbogens enthalten
Du siehst aber nur die sieben Farben des Regenbogens.
So gibt es einige Planeten
die nicht das universale Bewusstsein haben.
- Aber -
wenn du genau hinschaust
dann siehst du innen einen goldenen Faden.
Das heißt:
auch diese Planeten
sind mit dem Universalen Bewusstsein verbunden.


Euer Planet gehört zu diesen Planeten.
Genauer gesagt:
Sehr viele Menschen haben noch nicht
das umfassende universale Bewusstsein
Aber die Menschheit entwickelt sich. «

» Alina - ich denke - auf unserem Planeten
nennt man das - Spiritualität -
Einige Menschen spüren
die Verbindung mit dem großen Universum. «

» Du hast recht - Nino -
Alles - und natürlich jeder Mensch
hat in sich dieses Bewusstsein.
Viele sind sich dessen nicht bewusst.
Aber alle entwickeln sich:
Betrachte die Kugeln:
Die große Kugel und innen die kleinen Kugeln
dehnen sich aus. «

» Ja - Alina - das sagen auch unsere Astronomen:
Seit dem 'Urknall' dehnt sich das Universum aus. «

Aber vergesst nicht - Nina und Nino -
Jedes Wesen
und also auch jeder Mensch
ist ein Universum in Miniatur.
Das scheint ein Antagonismus zu sein:
Aber schaut mal
Aus einem kleinen Samen
kann ein 150m großer Baum wachsen.
So arbeitet die Natur überall. «
» Alina - ich vermute -
du denkst an den Riesenmammutbaum in Amerika.
Das ist ja gerade der Unterschied
zwischen Quantität und Qualität.
Das verwechseln wir sehr leicht. «

» Du hast recht - Nino -
Wenn ich euch beide sehe
- ich glaube - das reicht erstmal für heute.
Was denkt ihr ? «
» Ja - Alina
lass uns nach Hause gehen. «

............................................................

Alina lächelt
ja - sie fühlt es -
für heute reichts.


In Nina und Nino ändert sich einiges.
Alles ist schöner.. klarer...farbiger... geworden.
In ihren Herzen
wächst eine große und tiefe Stille.
Es ist ein Gefühl
...als seien sie nach Hause gekommen...



Alles ist auf einmal
so einfach - so leicht - so selbstverständlich

Und so gehen sie langsam
und in tiefem Frieden
durch den Wald
nach Hause.