Die Stille



[eo] [fr] [en] [es]

Ein Wald öffnet sich mir
auf einem kleinen Fußweg


Plötzlich - ganz sacht -
geht jemand an meiner Seite
« Wer bist du, und woher kommst du? »
frage ich verwundert

« Ich bin DIE STILLE »
sagt sie lächelnd
« Ich komme aus einem anderen Land
weit entfernt von deinem Land »

« Und wohin willst du? » frage ich leise weiter

« Ich will zu dir - oder -
wenn dir das besser gefällt
ich möchte zu dir »
« Und warum ausgerechnet zu mir »
« Das kann ich dir leicht sagen »
antwortet sie sanft

« Du wohnst in einem sehr lauten Land
die Menschen schreien laut
die Maschinen schreien laut
sogar die Bilder schreien laut »



« Du hast recht - es ist wirklich so »
sage ich leise
« Siehst du - deswegen komme ich zu dir »

Eine Weile ist es still zwischen uns Beiden
Ihr Mitgefühl rührt mich an




« Es geht vielen Menschen so » sage ich
« sie leiden unter dem Krach
sie reden aufeinander ein
sie verstehen sich nicht mehr.

Wenn du zu mir kommen willst »
- so frage ich zaghaft weiter -
« Wie soll das geschehen
kommst du in mich hinein ? »

« Das geht nicht » antwortet sie
« Ich bin zu groß für dich »

« Dann ist alles vergeblich »
sage ich traurig

« Nein - nein - nichts ist vergeblich
- denn -
Ich öffne mich dir »



Und Körper und Seele und Geist
tauchen ein
in die wärmende Hülle
der Stille




Text und Fotos von Albert Jäger