Ganze 5 Monate habe ich es mit der Panasonic FZ50 ausgehalten.Jetzt habe ich sie eingemottet und mir statt dessen eine Olympus E-510 zugelegt. Ich bin also dann doch von den Superzooms zu einer digitalen Spiegelreflexkamera gewechselt. Der Wechsel hatte zum einen etwas mit dem sehr guten Dollarkurs zu tun, aber vor allem mit damit, dass ich mit der FZ50 einfach nicht warm geworden bin. In wirklich keinen Moment habe ich mich mit der Kamera richtig wohl gefühlt, was vor allem an der Bildqualität liegt. In dem Punkt liegt die Schuld sicher auch zu 50% bei mir, denn ich kenne Fotos die mit der FZ50 gemacht worden sind, die außerordentlich gut sind. Aber bei mir wollte sich da einfach kein Gefühl für die Kamera einstellen und ich glaube, dass dieses "Gefühl für die Kamera" dieses "Wohlfühlen" für ein gutes Foto sehr wichtig ist. Die FZ50 liegt toll in der Hand, aber die Qualität der Bilder die ich rausbekommen habe, war einfach enttäuschend. Vor allem das Bildrauschen hat mich wahnsinnig gemacht. Nicht mal am Tag bei guten Licht konnte ich das wegbekommen.

Die Olympus E-510 hatte ich schon länger im Auge. Sie hat gegenüber der Canon 400D keine wesentlichen Nachteile. Objektive kosten etwas mehr, jedenfalls wenn man sich für die Canon lichtschwächere kauft, aber im oberen Preissegment tun sich beide Firmen wenig. Dafür hat die Olympus "Live View" im LCD, was schon nach ein paar Hundert Fotos hier und da sehr hilfreich war. Allerdings - in praller Sonne kann man mit dem Live View auch nichts anfangen.

Und ähnlich wie bei meiner guten, alten Sony H1 habe ich mich mit Olympus vom ersten Moment an wohl gefühlt. Sie liegt gut in der Hand, die Bildqualität ist hervorragend und die Bilder kommen so aus der Kamera, dass man sie nur wenig nachbearbeiten muss. Ich hab die Farbsättigung und den Kontrast etwas runtergedreht, da ich das lieber per Hand nachziehe. Rauschverhalten ist bis 800 ASA super, 1600 hab ich noch nicht ausprobiert. Ich hab die Kamera im Bundle mit zwei Objektiven gekauft. Einem 14-42er und einem 40-150er. Fehlt mir noch ein 50er Marko und eins das bis 300 oder 400mm geht.

Negativ ist mir bisher nichts aufgefallen. Bisher habe ich ca. 600 Fotos gemacht, fast alle in den USA bei ziemlich starker Sonne. Sie neigt bei scharfen Lichtübergängen zu einer Unterbelichtung, die man aber leicht kompensieren kann. Der automatische Weißabgleich ist ok, die voreingestellten sechs, oder sieben Weißabgleichprgramme sind dafür klasse und man kann schön damit spielen.

Nach nicht mal zehn Tagen fühle ich mich mit der Kamera richtig wohl und wie zu "Hause". Ein Gefühl, dass ich bei der Panasonic nie hatte, weswegen sie jetzt wieder zu Ebay wandert.