Kein Titel, einfach eine Geschichte über die Uni und die Freizeit und was wir nicht alles gerne täten wenn wir so super wären wie wir uns das ausmalen könnten.

 

Die Sonne scheint mir ins Gesicht. Es ist schön im Sommer! Regenwolken ziehen auf. Natürlich kann es immer auch schiach werden. Aber es wird auch wieder schön. Ausser letzten Sommer, da wars so gar nicht schön. Abgesehen von ein paar Tagen, aber der Großteil war hässlich verregnet, kalt und grauslig. Aber heute ist es schön, heute ist es so richtig schön. So richtig schön. Sehr schön. Einfach schön.
"Hey Müller wach auf!"
Der Maier hat mich geweckt. Ich bin der Müller und er hat mir geschrien ich soll aufwachen. Ich bin eingeschlafen, vorm Fernseher und habe geträumt. Die fesche braune Blonde aus der Werbung hat mich in den Schlaf geschickt mit ihrem Märchen von einem schönen sonnigen Land. Gar nichts ist schön! Es regnet draussen. Es ist kalt. Sicher, der Sommer ist schon schön und der wird auch kommen, hoffentlich. Aber das hier, das ist nicht schön. Der Fernseher lügt, aber ich habe fesch geträumt, also werd ich nochmal ein Auge zudrücken.
"Die Prüfung ist in einer halben Stunde!" meldet sich Maier nochmals zu Wort. Ich weiss nicht was ich antworten soll, also brumme ich nur, halb missmutig und halb wissend, damit er mich versteht.
Da greif ich lieber nochmal zu meinem kühlen Bier. So ein Bier ist was feines, besonders wenn es so kühl ist! Wo es doch so warm ist und so schön, da tut so ein kühles Bier richtig gut! Ahhhh... ich strecke mich in der Sonne, liege am See und blicke in den Himmel. Jede Menge Möpse, Brüste und Titten ziehen dahin mit den Wolken. Groß und kleine, prall gefüllte und enge sportlich-athletischere. Heute ist ein guter Tag in der Sonne, mit den Möpsen und dem Bier. Heiß und Kalt, das tut gut.
"Müüüüller!" rüttelt mich Maier wach. "Du schläfst noch immer! Rappel dich auf, wir müssen jetzt los! Die Prüfung, hast du das vergessen?" Maier lästert noch ein wenig rum. So kenne ich ihn gar nicht. Als ob er vor Nervosität gleich einen Kollaps bekommen würde. Nun ja, ich rappel mich auf, gieß mir den inzwischen kalten Kaffee runter und denk dran wie der mich wohl schön macht. Vielleicht für die Nirnbichlerin, die fesche Kollegin. Die ist ja auch heute bei der Prüfung, hab ich wenigstens einen Grund hinzugehen.
"Ey Maier!" schrei ich ihm hinterher, weil er schon runtergelaufen ist, zu den Rädern. "Hey Maier! Die Nirnbichlerin ist ja auch dort heute, oda?" gebe ich schon mal meine Absichten und Besitzansprüche kund. Maier verdreht nur die Augen. "Denk mal an die Klausur!" lautet sein gutgemeinter Ratschlag. "Davon träume ich schon die ganze Zeit!" lüge ich.
Wir schwingen uns beide aufs Rad und brausen davon. Radfahren ist wirklich schön! Besonders wenn die Sonne scheint, so wie heute und alle in kurzen Hosen und T-Shirt unterwegs sind. Die Gänge flutschen richtig rein, die Pedale vermitteln eine Leichtigkeit, dass es eine Freude ist. Ich blicke in die Sonne, mit meinen verspiegelten Brillen. Damit sie sich verspiegeln die Brillen, damit sich die Welt darin spiegelt. Das ist schön, sehr schön! Wir radeln zum See, da sind schon der Kunig, der Kosher und der Rollo. Rollo ist Engländer. Sie warten mit einer Kiste Bier und dem Griller am See. Perfekt wie alles zusammenpasst und wir haben uns erst vor einer Viertelstund verabredet. Wir sind eben schon ein eingespieltes Team, wenn das Kommando kommt, sind wir alle am See, in 15 Minuten. Ich steig ab von meinem Bike und seh die Kaisgartnerin wie sie ihr Hüftwerk rumschaukelt. Gekonnt! Ich lad sie ein, zuerst zum Grillen und dann in mein Zimmer. Zumindest zum Grillen kommt sie.
"Scheisse!"
Was war los!?
"Verdammte Scheisse!"
Der Maier schreit und tobt, bleibt stehen und stampft am Boden herum. Ich steig ab. "Ey, was gibts denn? Was machst du für ein Theater?" will ich ihn beruhigen. Seine Kette ist gerissen. Zu dumm. Wir stehen im Regen. "Hilft nichts, musst du laufen!" sag ich ihm. Er sieht mich nur kurz an und beisst sich auf die Lippe. "Nimm du meinen Rucksack" befiehlt er mir. Ich fahre schon mal vor, mit seinem Rucksack, meinem und dem ganzen Regenwasser, das schön langsam die Aussenhaut durchdringt und meinen Pullover angreift. Zudem schwitze ich noch und die nasse Haut fühlt sich schnell sehr kalt an. "Ein ekeliges Scheißwetter!" fluche ich vor mich hin. Maier rennt so gut es geht hinterher. Noch 5 Minuten, nun ja, das geht sich aus!"
Wenn man es genau bedenkt, was sind schon 5 Minuten? Die K&K Jungs und ich schafften es in 15 Minuten, der Rollo war sogar schon dort. Der hatte gerade nichts zu tun. Es ist herrlich wenn es nach Grill duftet und dann auch noch der süße Duft von der Kaisgartnerin. Besser ich leg mich auf den Bauch. Die Sonne wärmt mir den Rücken! Ahhhh stöhne ich laut vor mich hin. Was gibt es schöneres auf der Welt? Die Braut im Anschlag, das Essen fast fertig und das schöne Wetter mit der schönen Sonne die mir den Rücken kitzelt.
Kunig steht am Griller, dreht die Würstchen und wendet das Kotelett. Kosher will damit nichts zu tun haben, er hat sich ein paar Champions aufgelegt. Er ist halt auch der Größte. Rollo hat gemeint er zieht ein wenig umher und sucht sich eine "Snatch". Jetzt läuft er rum, posiert ein bisschen und deutet immer wieder in unsere Richtung. "Guck dir den an!" sag ich zur Kaisgartnerin. "Ich find es süß wie er sich bemüht" sagt sie und deutet da vielleicht etwas an. Ist ja nicht meine Schuld wenn sie so leicht rumzukriegen ist! Da fällt mir ein: "Wieso bist du eigentlich hier?" frage ich die Kaisgartnerin wieder. "Na du hast mich doch gefragt ob ich mit euch grillen möchte!" erinnert sie mich. "Aber ich meine doch hier am See, ich hab dich ja nicht extra herbestellt" entgegne ich um am Ball zu bleiben. "Tja, das will ich dir auch geraten haben. Ich werd nirgends hinbestellt! Ich wollte mich eigentlich mit einer Freundin treffen, aber die hat sich krank gemeldet, in letzter Sekunde" ist sie leicht gekränkt. "Hey okay, ist ja gut." beruhige ich sie. "Schöne Freundin" stochere ich mit dem Messer in einer möglichen Wunde. "Nein, sie ist ganz okay!" erwidert sie abwehrend. Ich lass es besser, nicke nur und mhhhmmme mich aus der Affäre. "Hey Kunig was ist mit dem Essen?"

Dersselbe Maier der es gar nicht erwarten konnte zur Prüfung zu gehen, fängt jetzt etwa an zu kneifen!? "Bist du verrückt?" frage ich ihn, vielleicht schon zum 1000sten Mal seit wir uns kennen und das ist noch gar nicht so lange her. Damals, als... "Nein" knurrt er und tut so als ob er das Kommando übernommen hätte "Los gehen wir". Ich stelle das Rad ab und wir gehen zum Hörsaal. "Welcher ist es denn?" frag ich den Maier. Er sieht mich an. Ich seh ihn an. Er sieht mich an. Ich sag "Alter, sag jetzt nicht..." aber er fällt mir ins Wort, er weiss es ja eh, will nur ein bisschen rumtheatern weil er die Hosen voll hat.
Wider erwarten sind wir noch nicht zu spät, die guten Plätze hinten sind aber schon weg. Ich nehm mir einen in der 2. Reihe, Maier sitzt neben mir, kaut auf seinen Nägeln und starrt nach vorne. Manchmal kann er einem richtig Angst machen. Ich rieche sie richtig, die Angst in dem Raum.
Ein sehr süßlicher Duft, komisch, aber lecker. Mhmmmmm. Ein sehr guter Duft. "Hey Kunig, wie siehts aus?" werfe ich ihm den Ball zu. Kunig wendet weiter, der Perfektionist der er ist. "Wir müssen hier keinen Preis gewinnen!" setze ich nach. "Immer sachte, ich hab alles im Griff!" meldet Kunig trotzig zurück. "Mir knurrts auch schon" gießt die Kaisgartnerin noch Öl ins Feuer und die Flammen lodern in Kunigs Augen. Kosher geht schon mal rüber und holt sich seine Champions. "Die sind noch nicht" ruft ihm Kunig hinterher. "Ach was!" gibt Kosher zurück, setzt sich hin und beisst einen zur Hälfte durch. Er kaut eine Weile drauf rum. Die Kaisgartnerin und ich sehen gespannt zu ihm rüber. "Und?" will sie endlich wissen. "Die sind noch nicht!" grinst Kosher zu uns und Kunigs folgende "Siehst!" hat man sogar über den See rübergehört. "Arschloch!" werfe ich dem genüßlich kauenden Kosher an den Kopf. "Willst sie nochmal raufgeben?" fragt Kunig naiv. Kosher schüttelt den Kopf. Mein Magen brummt. "Hey Müller" weckt die Kaisgartnerin meine Aufmerksamkeit. "Wie siehts eigentlich mit deiner Prüfung aus?" Ich bin irritiert. "Was?!" frage ich nach.
"Psst. Beispiel 2b)" höre ich Maier schon ganz schön laut. Aber offenbar haben die Wachhunde heute keine Lust. Ich drehe mich zu ihm rüber. Seine Lippen formen "2b". Ich blicke auf meine Prüfung... 2b... 2b.. ich suche das Beispiel. "Hypergeometrisch" formuliere ich ungefähr genauso zurück. Und nochmal und nochmal etwas lauter. Dann hat ers verstanden und der Wachwuffel wahrscheinlich auch. Maier nickt und nickt so als ob er auf einem Guns'n'Roses Konzert stünde. Wahrscheinlich will er keine Aufmerksamkeit erregen. Immerhin war dies ja auch fast ein Guns'n'Roses Konzert. Zwei Typen und finster gekleidet gehen an uns vorbei. Den Radio haben sie in der Hand und die Musik kommt da raus.
...