Abb.1: Angekommen in Rovaniemi, finnisch Lappland. Erste Eindrücke am Wahrzeichen Rovaniemis, der Jätkänkynttilä-Brücke ("Holzfällers Kerze"), die den Fluss Kemijoki überspannt, in dem am Wochenende die Winterschwimm-Meisterschaften stattfinden werden. Der Wasserdampf entsteht dadurch, dass das auch unter der Eisschicht fliessende Wasser des Flusses an den Brückenpfeilern verwirbelt und so nicht gefriert. Das flüssige Wasser (0 Grad) verdampft so in der etwa 20 Grad kälteren Luft.


Abb.2: Der Lordi-Platz im Zentrum der Stadt Rovaniemi, benannt nach der finnischen Hard-Rock-Band "Lordi".
Hier findet am Donnerstag die Eröffnungsfeier für die Championships statt.

Abb.3: Meinen Schwimmer-Pass habe ich heute auch bekommen. Am Freitag ist mein erstes Schwimmen.

Abb.4: Das Gelände, auf dem das Schwimmen stattfinden wird.

Abb.5: Die finalen Vorbereitungen laufen bereits. Das Becken, aus dem Eis des zugefrorenen Flusses herausgeschnitten, ist bereits fertig.

Abb.6: Die Umgebung.

Abb.7: Ein weiterer eisiger Morgen. Heute findet ab 8:30 Uhr ein Seminar über das Winterschwimmen statt. Zum einen geht es um medizinische Aspekte, zum anderen um einige extreme Schwimm-Abenteuer, die von den jeweiligen Schwimmern vorgestellt werden.

Abb. 8: Im Vordergrund die Stadthalle, im Hintergrund die Bibliothek. Beide Gebäude wurden vom finnischen Architekten Alvar Aalto entworfen.

Abb.9: Der Eingang zum Sitzungssaal der Stadthalle, in der das Seminar gleich beginnen wird.

Abb.10: Der Sitzungssaal im Überblick.

Abb.11: Während des Seminars.

Abb.12: Der erste Tag der Wettbewerbe.
Heute findet die Königsdisziplin des Winterschwimmens statt, 450m Ausdauer-Schwimmen. 120 Teilnehmer haben sich hierzu angemeldet. Um an dieser Strecke teilnehmen zu dürfen, muss man nicht nur ein Attest vom Arzt vorlegen, sondern auch ein Belastungs-EKG mitbringen.

Abb13: Auch ein Eisbär hat sich hier eingefunden. Er macht Werbung für den Ranua-Zoo, den nördlichsten Zoo der Welt.

Abb14: Ein Panorama-Überblick über das Gelände.

Abb.15: Am Abend haben die offiziellen Eröffnungsfeierlichkeiten stattgefunden.
Auch der Weihnachtsmann hat teilgenommen, denn Rovaniemi ist "The official hometown of Santa Claus". Ihn kann man hier das ganze Jahr hindurch besuchen, ausser am 24. Dezember. :o)

Abb.16: Das nördlichste McDonalds der Welt im morgendlichen Schneegestöber.

Abb.17: Heute finden die Wettbewerbe zum 25 Meter Brustschwimmen statt.
Kaum sind die Teilnehmer losgeschwommen, nehmen die Helfer die Körbe mit Bademantel und Schuhen und tragen sie an die andere Seite des Beckens, wo sich die Schwimmer wieder was anziehen können, wenn sie aus dem Wassser kommen.

Abb.18: Ein Überblick über das ganze Geschehen.

Abb.19: Meine Zeit beim 25m-Schwimmen lag immerhin bei unter 30 Sekunden :o)

Abb.20: Heute stand ein Ausflug zu dem leicht nördlich von Rovaniemi gelegenen Polarkreis an.
Da ist ein "Selfi" einfach ein Muss.

Abb.21: Danach ging es in die nahegelegene tiefverschneite Natur.

Abb.22: In der Natur 2

Abb.23: In der Natur 3

Abb.24: In der Natur 4

Abb.25: Ebenfalls in der Natur, aber manchmal nicht alleine (siehe Schild)

Abb.26: Dann ging es unvermeidlicherweise in das sehr bekannte "Santa's Village", dort, wo der Weihnachtsmann (gegen Eintrittsgeld) Kinder und auch Erwachsene persönlich empfängt.

Abb.27: Auch hier verläuft der Polarkreis.

Abb.28: Hier kann man Schlittenfahrten mit Rentieren machen.

Abb.29: Und hier sieht man, warum Rentiere nur ein "n" im Namen haben. Wären es nämlich Renn-Tiere, wären sie hier nicht auf dem Teller gelandet: Waffel mit Rentier-Salat. Lecker :o)

Abb.30: Heute Nachmittag war mein letztes Schwimmen: 50 Meter "Polar Bear Swim" (ohne Zeitnahme).
Auf der Brücke wehen die Flaggen der 34 Teilnehmer-Länder.

Abb. 31: Sonnenuntergang über Rovaniemi

Abb.32: Am Ende gabs noch ein Teilnahme-Zertifikat.

Abb.33: Heute Vormittag finden zum Abschluss die Vierer-Staffel-Wettbewerbe statt. Deshalb ist hier solch ein Gewimmel um das Becken herum zu sehen.