http://hansgeorgkaisergedichte.blogspot.de/2013/04/hans-georg-kaiser-klimmzuge-reimgedicht.html


Hans-Georg Kaiser
Klimmzüge

(Gedicht in Flohmanier)


Ich hing mich auf am großen H
fürs Vaterland hipp, hipp, hurra!
Ich übte so den Klimmzeug ein.
Turnvater Jahn, so soll es sein!

Ich baute Welten auf zum Staunen,
dass gar die Dichterinnen raunen.
Und eine wollte mir schlafen
in meinem Bett, in meinem Hafen.

Sie schaute mich verdächtig an,
da ward mir plötzlich anders dann.
Weil ich den Zug am H riskierte
und dabei hin zum Bette stierte.

Ich baumelte in meinen Zimmer,
ein Gliederstrecken, immer schlimmer.
Sie suchte gar nach mir zu fassen
und wirkte dabei sehr gelassen.

Ich wollte mich schon oft verlieben.
Und nicht nur eine Nummer schieben.
So sagte ich, spring nur hinein
und mach dich lang, denn du hast Schwein.

So hat sie meine Lust erweckt.
und mich dabei durchaus erschreckt.
Sie bläst die schönsten Liebeslieder
auf einer Flöte – morgen wieder.