http://hansgeorgkaisergedichte.blogspot.de/2006/01/geheimnis.html

Hans-Georg Kaiser
Geheimnis

Ich kenn' Atlantis, Ozeanien.
In Mythen hab ich mich erfühlt.
Mag Hyazinthen, Templerspanien,
und bin von Wasserwelt umspült.

Ich kenn' Vinetas feine Lilien
und liebte einst die Ponyfee.
Ich tanzte Rumba in Brasilien
in einem chambre séparée.

Ich bin verschollen fern den Reichen,
bin sehr beneidet und umrankt.
Bin Mumienwort und letztes Zeichen,
bin streng geheim und weltbekannt.

Ich bin der Drachen auf der Vase
und Frau in meiner Unterwelt,
ich bin mal phallisch, mal nur Phrase,
und mach' aus Träumereien Geld.

Ich bin, sie werden es schon ahnen,
das Etwas hinter jedem Glanz.
Ich bin das Flüstern der Platanen
und bin vor allem niemals ganz.

Ich bin der Tunnel aller Räume,
der Schatz, den niemand je gesehn,
ich laufe schnell durch alle Träume,
kann mich in einem Laufrad drehn.

Ich bin so schmutzig und Versuchung.
Ich bin die Kiste aus der See.
Ich bin Objekt der Untersuchung,
der Weihrauchduft aus Ninive.

Ich bin, sie werden es schon wissen,
das Ding, das man nicht greifen kann.
Doch wird mein Wesen mir entrissen,
bin ich enzaubert, bricht der Bann.