Mir tut der Teil des israelischen Volkes leid, der sich mit der Politik ihres Regimes nicht identifiziert. Und mir tut jener Teil leid, der sich zwar identifiziert, aber durch eine manipulative Erziehung in einem Klima voll Hass und in dem Glauben, Palästinenser sind Menschen zweiter Klasse, nicht fähig war, sich eine eigene Meinung zu bilden. Die Politik Israels fördert die Gefahr, dass Israel und die Israelis pauschal verurteilt werden.

Die Politik des israelischen Regimes ist menschenverachtend, rassistisch und terroristisch. Die Kaperung des Hilfskonvois in internationalen Gewässern ist ein Piratenakt, die Aktivisten wurden ermordet. Hier ist NICHTS zu beschönigen und NICHTS zu entschuldigen. Es ist pervers, wenn diese Piraten Aktivisten anklagen, weil sie sich gegen die Kaperung ihrer Schiffe wehrten. Leider ist es wieder einmal so, dass Israel aufgrund der an den Juden begangenen gräulichen Verbrechen offenbar einen Freibrief auf alle Zeit hat, sich über jedes internationale Recht hinweg zu setzen. Das kann und darf nicht sein. Auch ein Staat Israel muss sich an dieses Recht halten.

Die Verurteilungen sind halbherzig und inakzeptabel. Der UN-Sicherheitsrat beschließt eine völlig zahnlose Erklärung (aufgrund der Interventionen der USA), Israel solle den Vorfall selbst untersuchen (?!). Die Medienberichterstattung ist teilweise tendenziös und manipulativ. Der Gipfel ist der Artikel auf tagesschau.de, wo der verbrecherische Akt des israelischen Regimes quasi mit der Unvernuft der Aktivisten entschuldigt wird.

Ich fühle Ohnmacht, Zorn und Traurigkeit, aus diesem Grund dieser hier zugegebenermaßen nicht auf diese Website passende Blogeintrag.

Aber was wundert es uns. Profitgier, Nationalismus, Egoismus stehen über Menschlichkeit, Kompromissbereitsschaft und Achtung vor dem Anderen. Griechenland gibt in der gegenwärtigen Situation 6 Milliarden Euro für Rüstungsgüter aus, die Ihnen von Deutschland verkauft werden (Profit der deutschen Rüstungsindustrie). Würde man die 6 Milliarden in aktive, innovative Friedenspolitik und Friedenssicherungsmaßnahmen investieren, und würden Politikermarionetten nicht durch die Rüstungs-, Öl- und andere multinationale Konzerne gekauft sein, würde es eine bessere Welt geben.

see also

http://www.ipernity.com/doc/daniela.lucie/3924758