Kulturforum: Ein Mann mit vielen Ideen und Bildern

MARKT Artikel vom 14. Juni 2008

Bad Oldesloe (ka). Am Mittwoch haben Bürgermeister Tassilo von Bary und Christian P. Schlichte vom Oldesloer Kulturforum die Fotoausstellung „Mein schönstes Bild von Bad Oldesloe“ eröffnet. Die Fotografien der Gewinner des Wettbewerbs und eine große Auswahl weiterer Oldesloer Motive sind noch bis zum 20. Juni im Foyer des Kreisarchivs zu sehen. 80 Fotos lagen der Jury zur Auswahl vor. Keine leichte Aufgabe, die zehn schönsten zu prämieren. Den ersten Platz machte Britta Ulrich mit einer per Computer verfremdeten Aufnahme des Turms der Peter-Paul-Kirche: eine Gemeinschaftsarbeit mit ihrem Freund Lothar Studt, der auch den Anstoß für das neue und auf Anhieb erfolgreiche Hobby der Oldesloerin gab.

Die Besucher der Ausstellungseröffnung wandelten gleichsam durch ihre Stadt: über den Wochenmarkt unter anderem auf einem Foto von Rosemarie Jörs (fünfter Platz), zum Brunnen am Mühlenplatz in einer Detailaufnahme von Eva Apelt (achter Platz), zum Schloss Blumendorf, fotografiert von Petra Hübner (siebenter Platz).

In einem Grußwort der Stadt würdigte Bürgermeister Tassilo von Bary die Arbeiten: „Sie halten fest, wie die Stadt, die Landschaft, die Menschen sich verändern.“ Die Teilnehmer des Fotowettbewerbs hatten die Aufgabe, mit der Kamera durch die Kreisstadt zu ziehen. Hobbyfotografen aus Bad Oldesloe, Tralau, Bargfeld-Stegen, Reinfeld und Hamburg schlossen sich an. Ihnen winkten Preise wie eine Digitalkamera, eine Portraitserie, ein Fotokurs und ein Rundflug über Bad Oldesloe, gestiftet von den drei Fotofachgeschäften in Bad Oldesloe, Ketelhohn, Jessen und Fotoschnellservice, und der Buchhandlung Willfang.

Christian P. Schlichte hatte die Idee zum Fotowettbewerb. Der Gründer des Kulturforums der SPD fotografiert selbst leidenschaftlich gern. “Mein schönstes Bild von Bad Oldesloe“ ist schon die zweite Ausstellung des Kulturforums. Im vergangenen Jahr hatte Schlichte die Oldesloer Schulen aufgerufen (Wi(e)der die Monotonie“ zu fotografieren. Seit Anfang 2006 lädt das Kulturforum, genauer Christian P. Schlichte, regelmäßig zu Lesungen ein.

Das Kulturforum ist mehr oder weniger ein Ein-Mann- Betrieb nach dem Vorbild des ersten bundesdeutschen Kulturforum von Willy Brandt und Günther Grass. Das Vorstandsmitglied des SPD-Ortsverbands bekommt von seiner Partei Hilfe für den Druck von Plakaten und für die Erfrischungsgetränke bei Ausstellungen und Lesungen. „Ich organisiere gern“, sagt er bescheiden. Die Fotoausstellung stand innerhalb einer halben Stunde, weil Christian Gilbert von Ketelhohn, Harald Düsterhoff vom Fotoschnellservice und Johann Jessen vom Fotostudio Jessen sofort Preise und ihre Teilnahme an der Jury zugesagt hatten. So ähnlich lief es bei der Lesung mit Heide Simones: „Zwei E-Mails innerhalb von zwei Jahren.“ Dann kam sie.

Christian P. Schlichte hat in den vergangenen zwei Jahren viele Themenabende organisiert: zu „Europa“, „Plattdeutsch“, „Maritim“, „Integration- Migration“ (Der Abend musste leider ausfallen, weil Schlichte Ex-Innenminister Ralf Stegner kurzerhand wieder ausgeladen hatte, nachdem dieser Dany Jozez die Unterstützung bei seinem Auslieferungsverfahren verweigert hatte.), „Stadt im Wandel“ mit dem Lübecker Bürgermeister Bernd Saxe.

Die nächste Veranstaltung des Kulturforums wird wieder eine Lesung sein: Björn Engholm kommt am 3. September in die Peter-Paul-Kirche. Die Oldesloer Sopranistin Martina Doehring wird singen. Die Pause bis September braucht der Kulturmann der SPD: Er wird in diesen Tagen Vater. Ariane Boinot-Schlichte war bei der Ausstellungseröffnung dabei, sie unterstützt ihren Mann bei seinen ambitionierten Projekten. „Das nächste wird ein Väterforum sein“, scherzt der stolze werdende Vater.