Analoge Fotografie - meine Anfänge

Weil ich im Moment viel Zeit habe, habe ich begonnen, meine analogen Fotografien zu digitalisieren. Zugegeben, diese Bilder sind weit von dem entfernt, was und wie ich heute fotografiere. Sie stammen aus einer Zeit, als die Fotografie in meinem Leben zumindest aktiv eine untergeordnete Rolle hatte. Es sind also mehr Bilder aus dem persönlichen Bereich - Familie - Feste - Urlaub... Auch die Qualität lässt mehr zu wünschen übrig. Nicht die mangelhafte Technik war schuld, sondern mein völliges Unverständnis zu dem, was ich da eigentlich machte. Erst 10 - 15 Jahre später änderte sich das, als die fotografische Entwicklung meinerseits Fahrt aufnahm und bis heute - nochmals 15 Jahre später - noch in keinster Weise an Geschwindigkeit verloren hat. Trotzdem ist und bleibt "Semper homo bonus tiro est." immer mein Motto. Wer von sich etwas anderes behauptet, der entwickelt sich auch nicht mehr weiter und Stillstand ist bekanntlich tödlich.


Je suis Charlie

Vor fünf Jahren, nach nach dem Anschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo habe ich meine Internet-Aktivitäten spontan mit dem Slogan Je suis Charlie gekennzeichnet. Ungeachtet dessen, dass ich nie zu 100% hinter den Veröffentlichungen von Charlie Hebdo stand, war es mir wichtig zu demonstrieren, dass niemand das Recht hat Meinungen zu unterdrücken, nur weil sie nicht in sein Weltbild passen. Ich halte Meinungsfreiheit für ein sehr hohes Gut, auch wenn ich in den letzten Jahren feststellen musste, dass vielen der Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Pöbeleien, Hasskommentaren und Gewalt nicht bewusst ist. Das gilt in allen Richtungen - religiös, politisch, gesellschaftlich. Auch 2020 wird diese Einstellung nicht verändern.

Pro bono

In diesem Jahr werde ich meine Pro-bono-Aktivitäten wieder erhöhen. Da sind z.B. meine Mitarbeit im Verein PixxelCult pixxelcult.com/accueil.html, einem fotografischen Projekt, das grenzüberschreitend in Luxemburg, Lothringen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Wallonien und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens agiert. Hier ist jeder eingeladen, mitzumachen. Desweiteren stehe ich für Projekte in Uganda (Entwicklungspolitik) und Namibia (historisch, touristisch) zur Verfügung. Sollte jemand ein interessantes Projekt kennen, das ich fotografisch begleiten kann, darf er das gerne in einem Kommentar vorstellen.

Bundeswehr

Auch in diesem Jahr werde ich wieder einige Zeit unter Soldaten verbringen und deren Arbeit fotografisch dokumentieren. Allerdings werde ich die Zeit im Vergleich zu den letzten Jahren etwas verringern.

Familie

In deisem Jahr werde ich zum ersten Mal Großvater. Die nächste Generation hat also beschlossen die Familie weiterzuführen und zu vergrößern. Das ich einmal Großvater eines US-Bürgers werde, hätte ich nie gedacht. Aber das ist auch nicht wichtig - wichtig ist, dass wir uns alle auf John Andrew freuen. Zwangsläufig werde ich also 2020 auch in den U.S.A. zu finden sein.

Aber auch unser Basecamp in Luxemburg wird einiges an Arbeit in Anspruch nehmen. Es ist nicht nur der Ausgangspunkt für unsere Unternehmungen in der Welt, sondern auch der Ort, an dem wir gerne Gäste empfangen. Wer uns (www.ipernity.com/home/2481210) besuchen möchte, kann sich gerne melden. Corinne spricht fließend Französisch, Deutsch und ein wenig Spanisch, ich Deutsch und Englisch bekommen wir beide gut hin.


Ich freue mich auf 2020, auf Euch und all Eure schönen Bilder, die wir hier sehen werden.