12 Pianists live at Alexandria Opera House (Egypt), 3 January 2011, Encore
Albert Lavignac (1846--1916) / Christoph Sischka
Galop-Marche à 12
for 12 Pianists at 1 Piano
(UA / first performance: 3.6.2000 Internationales Klavierduo-Festival Bad Herrenalb)

12 Pianists: Sebastian Bausch, Heike Bleckmann, Dina El-Leisy, Noriko Ishikawa-Kratzer, Anna Kostenitch, Reimi Matsuda, Christine Schandelmeyer, Tatjana and Leonid Schick, Christoph Sischka, Eriko Takezawa, Thomas Turek

This performance has hold the world record for the most pianists performing simultaneously on one piano and was mentioned in the "The Guinness Book of Records 2002", German edition, page 277:
»Meiste Pianisten an einem Klavier: Am 3. Juni 2000 spielten in Bad Herrenalb (D) zwölf Pianisten, darunter das Klavierensemble Piano4te aus Ubstadt-Weiher (D), zusammen an einem Flügel den „Galop Marche" von Albert Lavignac. Im Anschluss führten dieselben Pianisten, diesmal sich stündlich fliegend abwechselnd, an vier Flügeln zu acht Händen das 3 Stunden 1 Minute 22 Sekunden dauernde Werk „Blaumond" von Uli Johannes Kieckbusch auf.«

Die 12 Pianisten sind ein in ihrer Art einzigartiges Klavierensemble. Allein die Choreographie, die notwendig ist, um 24 Arme mit 120 Fingern immer im richtigen Moment die entsprechende Taste finden zu lassen, kann den Zuhörern und Zuschauern ein besonderes Vergnügen bereiten. Das Repertoire des Klavierensembles umfasst selten zu hörende Originalkompositionen für 12, 16, oder sogar 24 Hände sowie Bearbeitungen populärer „Klassik-Hits" wie Ravels Bolero. Die private Notensammlung umfasst inzwischen mehr als 700 Kompositionen.
1989 fanden sich in Deutschland mehrere junge Pianisten zusammen um mehrhändige Klaviermusik neu zu entdecken, im Konzert aufzuführen und zeitgenössische Komponisten zu neuen Werken anzuregen. Aus diesem ersten Ensemble mit wechselnden Mitgliedern löste sich 1996 das Klavierensemble Piano4te (gesprochen: Pianoforte) heraus, um mit vier festen Mitgliedern eine kontinuierliche Fortentwicklung zu ermöglichen, ähnlich Kammermusikensembles. Piano4te mit Gästen entwickelte sich zu "Die 12 Pianisten".
Ausgangspunkt der Großformation war der hier zu hörende Galop-Marche von Albert Lavignac in der Bearbeitung von Christoph Sischka.

The 12 Pianists are indeed a unique piano ensemble. The choreographic necessities of putting 24 arms with 120 fingers in the right place, on the right keys at the right time are a major achievement. The spectators will enjoy just watching this.
In 1989 a number of young pianists gathered in Germany in order to rediscover and perform music for piano ensemble and to encourage contemporary composers to create new works. In 1996 a new constellation with four permanent members emerged from this group, named Piano4te (pronounced: pianoforte). Their aim was to work in a way similar to chamber music ensembles. Other pianists joined and the big ensemble 12 Pianists came into existence. The starting point for the big-size formation was Sischka's arrangement of Lavignac's Galop-Marche for 12 pianists at one piano. The private collection of scores now comprises more than 700 compositions.