Wenigstens zweimal im Jahr muss ich rüber. Am Anfang hat's noch Spaß gemacht, mittlerweile ist es lästige Routine.

Mittlerweile habe ich auch mein Ritual. Morgens fahr ich ökologisch unbedenklich mit dem Zug nach Frankfurt. Dann geht es zum Einchecken. Hier bekommt man gleich gezeigt, dass man nun im Begriff ist ins Ausland zu fahren. Kostprobe gefällig? Frage: "Wo ist denn jetzt der McDonald's?" (gehört zu meinem Ritual, ich hatte mich heute so darauf gefreut, fand den Laden aber nicht). Antwort: "Turn left, go downstairs, Terminal Äiii."

Beim Einchecken: "Sind diese Schalter zum Einchecken nach Amerika?" (im Frühjahr gab es eben noch getrennte Schalter). Antwort: "Where exactly do you want to go to?" "Boston."

Und so geht's auf dem ganzen Flughafen. Und so wird es auch heute wieder im Flugzeug weitergehen. Ich werde bei der Lufthansa sitzen und wieder gefragt werden ob ich "some apple juice" mag oder "red or white wine", "coffee or tea, Sir", "Do you want pasta or chicken"... Ich bin mal gespannt ab wann wir in Deutschland nur noch Englisch reden, aber dann haben wir wahrscheinlich den nächsten Zug verpasst, denn in den USA wird ja schon fleißig Chinesisch gelernt.

Beim Training in der nächsten Woche können wir ja auch schon mal damit anfangen.
"Machen wir heute auch ein Spiel?" "Oh, first we have to do some warm-up und dann we do some passing und später dann werden wir when wir realy tired sind, noch eine Game spielen." Würde doch in den Englischwahn reinpassen.

Ich weiß jetzt auch was Duty Free bedeutet: der Laden bezahlt keine Steuern und behält den Gewinn erzielt durch den Verkauf überteuerter Produkte ganz für sich.