Unser Lokalblatt ist immer wieder für was gut.

Diese Geschichte ist schon uralt und mittlerweile zur Legende geworden.

Es wird bei der Zeitung eine Todesanzeige aufgegeben. Wie das damals eben so war, wird zur Aufgabe ein Zettel benutzt. Da man früher noch sehr sparsam mit Papier umging auch ohne vom Waldsterben gehört zu haben, wurden eben beide Seiten beschrieben. Auf der einen Seite stand der Text für die Todesanzeige, auf der anderen Seite der Text für den Kranz, der bei der Gärtnerei bestellt wurde. Die Gärtnerei hatte Bestellung und Text für die Bänder also schon erhalten und nun wurde der Auftrag an die Zeitung gegeben, die Todesanzeige zu setzen.

Nun war wohl der Setzer (damals gab es noch Setzkästen und Bleibuchstaben - der PC stand noch tief im Keller) sehr konzentriert in seiner Arbeit und verwechselte die Seiten des Zettels, so dass er Text und Anweisung an den Gärtner in die Todesanzeige setzte. Und das las sich dann so:

Ruhe sanft auf beiden Seiten
Und wenn's noch reicht Auf Wiedersehn