Gestern waren wir im Kletterwald in Viernheim. Dort sollten wir unsere Abschlussfeier mit dem Mädchenfußball machen. Das ist sehr schön dort, nicht so teuer und wir könnten uns dort mit Salaten, Kuchen etc. selbst versorgen, wir wären mal nicht auf dem Sportplatz und hätten dort ein bißchen "Abenteuer". Mal sehen was die anderen sagen.

Da wir eine Mädchenmannschaft sind, habe ich auch nicht die Bedenken, dass es hier um Mutproben geht, man sich vor der anderen beweisen muss und bei einem Zurückzucken des Fußes nicht gleich als Feigling gescholten wird. Bei einer testosteronvollgepumpten Jungenmannschaft hätte ich da andere Bedenken. Das einzige Problem könnten wir Betreuer sein...:-)

Wir fuhren also mittags dort hin. Auf dem Weg nach Viernheim geht es rechts auf einen Parkplatz von wo aus man ca. 500 Meter zum Kletterwald gehen muss. Direkt hinter der Abbiege zum Parkplatz lag quer über der Straße nach Viernheim eine Eiche. Umgestürzt. Die Blätter sahen noch gesund aus, der Starm war aber morsch, der Baum ist einfach umgefallen. Die starke deutsche Eiche ist auch nicht mehr das was sie mal war. Das Bild vom "Mann wie ein Baum" erinnert dann eher an die Jungs auf der Stadtkerwe um 3 Uhr nachts.

Na prima, dachte ich bei mir. Ich gehe in den Kletterwald und bevor ich dort bin, fällt erstmal ein 8 Meter hoher Baum um, mich daran erinnernd, dass alles vergänglich ist. Und jetzt sollte ich in 10 Metern Höhe am Stahlseil entlangrutschen. Wer hatte nur diese tolle Idee?

Dort sollten aber schöne Buchen stehen, groß gewachsen mit starkem Wurzelwerk und der Förster würde sicher auch immer wieder Grabungen durchführen, um vor Ort die Wurzeln auf Wuchs und Halt zu untersuchen - so versuchte ich mich also zu beruhigen.

Der Gefahr entgegenlachend parkten wir also doch unser Auto ab und gingen zum Kletterwald. Nach dreiviertel der Strecke fiel Claudia ein, dass sie die vorbezahlten Karten im Auto vergessen hatte. Sie schaut mich nur an; Blicke sagen mehr als tausend Worte - warum muss eigentlich immer ich die vergessenen Sachen holen? Die Antwort "Du bist der Mann" gilt da nicht, oder vielleicht doch?

Nachdem ich also im eleganten Joggingstil die Karten aus dem Auto geholt hatte und man freundlicherweise auf mich gewartet hatte, waren wir dann endlich angekommen. Schnurstracks gingen wir unter am Drahtseil hängenden, laut schreienden behelmten Tarzanimitaten auf die Kasse zu. Claudia hatte Sina auf dem Arm, und der "Kassenmann" oder so wagte die Frage, wie groß Sina denn wäre. Ich nuschelte was von "1,20 oder so, lange nicht mehr gemessen" (Mindestmaß) zwischen den Zähnen durch, und da ich schon bei jeder Grenzkontrolle aus Spanien als einziger aus dem Bus geholt wurde, wollte man mir auch hier nicht glauben und Sina musste sich an einen Maßbalken stellen. Knapp gerissen: 1,15 m.

Drama zweiter Teil. Sie durfte also nicht mitmachen. Es gab zwei Alternativen: alle heimgehen und warten bis sie weiter gewachsen ist oder einer bleibt am Boden und die anderen drei klettern. Ihr ahnt sicher schon, wer am Boden blieb.

Ich ging dann mit Sina auf einen Spielplatz. Wir spielten verstecken, schaukelten, suchten eine Toilette und bekamen schließlich Durst. Also ging ich zurück ans Auto, diesmal nicht allein, denn ich trug Sina zurück, und dann was getrunken. Dort stand noch eine zweite Wasserflasche, die meine Kletterer also vergessen hatten und sicher war die Kehle vom vielen Herumhangeln schon trocken. Also gingen wir wieder ganz zurück und lieferten das Wasser ab.

Dort bewunderten wir dann auch die drei Kletterer. Nach einem kleinen Fitnessparcours beschlossen die drei in größere Höhen zu steigen. Respekt. Es hat ihnen Spaß gemacht, während ich mit Hexe Sina Schattengefechte ausfocht und mehrere meiner Holzzauberstäbe von ihr kleingeschlagen wurden. Nach zwei weiteren Stunden schließlich konnte ich keinen Stab mehr finden, ihre Zauberblätter waren verwelkt und wir hatten die Nase voll, wollten raus aus dem Zauberwald.

Und zu dem Zeitpunkt waren Claudia, Jana und Elena dann auch mit ihrem Parcours fertig, müde und wollten auch heim.

Mal sehen wann wir wieder gehen!