Gestern haben wir 3:3 gespielt. Soll ich es wirklich hier erzählen? Wir haben gegen eine absolute Kloppermannschaft gespielt. Ball vor, hinterher (die waren verdammt schnell) und draufbolzen. Und getreten haben die als ginge es darum das Leder ihrer Schuhe weich zu klopfen. Ständig haben wir auf die Beine geholzt bekommen. Je mehr ich daran denke, desto wütender werde ich, was die da veranstaltet haben. Fußball war das nicht. Jetzt kommen wieder die Altgelehrten und wollen mir erzählen, dass Fußball ein Kampfspiel ist und dass es ja nicht um Schach geht. Diesen Vize-Europameistern rate ich dann nur mal den Europameister (Männer) anzuschauen, um zu sehen was Fußball eben noch sein kann außer Knochen weich zu treten.

Dann hatten wir noch einen Schiedsrichter von der heimischen Mannschaft, der so lange gut gepfiffen hatte, so lange seine eigene Mannschaft Oberwasser hatte. Dieser Hobbit wurde dann immer parteiischer, hat aber trotzdem nichts genützt. Wir haben den Punkt mitgenommen.

Meine Mädchen haben wirklich ausgezeichnet auf diese Umstände reagiert, haben sich auch von mir in der zweiten Halbzeit nicht aus der Ruhe bringen lassen, haben auch das 2:0 weggesteckt und durch schöne Kombinationen sind sie sogar mit 3:2 in Führung gegangen. Das 3:3 war sehr ärgerlich und vermeidbar. Machen wir unsere Chancen rein, gewinnen wir haushoch, haben wir aber nicht.

Ich bin nur froh, dass wir in dieser Runde dort nicht mehr hin müssen. Denn um niedergetreten, niedergepfiffen und niedergebolzt zu werden, ist mir die Zeit zu schade, dann schicken wir die Punkte frei nach Paul Breitner das nächste Mal lieber mit der Post (Vorsicht ihr Briefträger, zieht Schienbeinschützer an).

Eines ist sicher. Auch wenn es keinen Schönheitspreis gibt, wir haben den jetzt schon gewonnen.