Wissen sie, eine recht lange Zeit ist verstrichen. Das hat einen Grund wenn etwas Kreatives zur Routine wird baut man nur noch die gute alte Scheiße. Da braucht man nicht Drumherum zu reden, das kann ihnen jeder bezeugen.
Anfangs habe ich diesen Blog geschrieben um mir meine Zeit zu vertreiben, danach wurde es zu einer kreativen Auseinandersetzung mit meinen Gedanken und meinem Umfeld, aber im Endeffekt hat es sich wieder übersättigt. Ich bin dahingehend recht konsequent das ich dinge einfach sein lasse wenn sie keinen konkreten Sinn verfolgen, und wenn sowieso nur mist dabei rumkommt kann man es noch einmal sein lassen!
Ich habe heute eine Putzfrau sagen hören dass sie nie den Führerschein machen wollte weil sie schon mit Staubsaugern nicht umgehen kann, konsequent, aber erklärt warum sie keine 400 Euro im Monat verdient!
Ich hatte heute Abend eine kleine Reflektion der vergangenen 1,5 Jahre und bin darauf gestoßen inwiefern ich mich verändert habe. Da ich nun seit langen 18 Monaten im Exil leben muss, und mit Exil meine ich Rheinland Pfalz, konnte ich nicht umhin kommen zu bemerken das ich mittlerweile Gelegenheiten wahrnehme die ich vor dem 31. August 2005 wahrscheinlich dankend oder heucheln ausgeschlagen hätte. Gelegenheiten wie z.B. 80km zu einem Konzert fahren nur um eine Band zu sehen die man schon immer mal live sehen wollte, oder sich mit wild fremden Menschen treffen nur um sich 1/3tel der aufgewendeten Zeit zumindest halbwegs anständig unterhalten zu können, oder um einfach mal aus dem Haus und unter Menschen zu kommen.
Ganz im Ernst, wer eine Lehrstelle haben will muss sich wirklich verbiegen und unendlich viele Abstriche auf sich nehmen. Ich bin, weiß Gott, kein Kind von Traurigkeit, aber ich ziehe meinen Hut vor Leuten die es in jungen Jahren schaffen sich ein eigenes Leben aufzubauen.
Neuere Erlebnisse bescheren einem ein durchgehend unangenehmes Gefühl, auch oder besonders deshalb weil man nicht weiß was auf einem zukommt, aber eigentlich macht es spaß sich neuen aufgaben oder Herausforderungen zu widmen.
Das einzige Problem dabei sind die Menschen, sie stellen sich einem in den Weg und lassen Erfolg nur halbherzig zu, wenn denn überhaupt! 18 Monate später habe ich immer noch einen, und ich betone: Bekanntenkreis! von 3 Leuten, die sich gegenseitig nicht ausstehen können!
Alla, prost Mahlzeit!