Wir - sab, meine Frau und ich - haben das traumhafte Wetter am vergangenen Wochenende genutzt, um eine anstrengende, aber wunderschöne Bergtour im Allgäu zu gehen. Mein Schatz hat im Rother Wanderführer eine Rundwanderung am Ende des Kleinwalsertals entdeckt, die rund um den Großer Widderstein führt, dem mit 2533m höchsten Gipfel des Tales. Nach einer Übernachtung auf der Widdersteinhütte sollte es dann weiter über Geißhorn und Mindelheimer Hütte durch das Wildental wieder zurück zum Ausgangspunkt gehen.

Nach dem Aufstieg und der Mittagspause auf der Widdersteinhütte stand uns ein anstrengender Aufsteig durch eine steilen Schrofentrichter in Richtung des Widdersteingipfels bevor. Aber der Ausblick von dort oben hat dann für alle Mühe entschädigt. Und von dort oben konnten wir gut erkennen, daß der Widderstein die bessere Wahl war als der noch stark verschneite Hochifen, den wir ursprünglich in Angriff nehmen wollten (seit einer abgebrochenen Tour vor 10 Jahren mein Wunschberg ).

Am zweiten Bergtag haben wir dann die zunächst die Einsamkeit des Koblat, einer Hochfläche östlich des Widdersteins, gequert und den Tagesgipfel - das Geißhorn - entlag eines Wanderweges am Grat bestiegen. Vom Gipfel konnte wir Gemsen und sogar ein Murmeltiert erkennen - es hat sich doch gelohnt, das Tele einzupacken .

 

Es war spannend anzusehen, wieviel Schnee selbst in exponierten Südhängen noch am Berg liegt ... ich glaube, es war doch gut, die Tour im Kaisergebirge vor 4 Wochen nicht zu gehen... umso mehr hat sich diese Wanderung bei perfektem Sommerwetter in herrlicher Landschaft gelohnt.