Afin de mieux comprendre ce qui est de nouveau avec Linguna (grecque-romande, internationale), ici quelques lignes autour de la Linguna:

PROPRAI NOMLEXOI POR FÉMINAI:

mejda, maica, dujta, achaita, gailach,-a, fémina, lela, bábushca/matra, othin,-a, grauss,-a, oldaedinx,-a, bebé,bebea, adelfida, dómina, senorita, princess,-a, qven,-a, spusa, donja, princess,-a, comtess,-a, hostess,-a, qyría, dómina, caupa, maéstra, cnegin,-a, secretária, nautiss,-a, servitriss,-a, therapna, magata, inx,-a, ejca, matr,-a, crolén,crolena, instruejca/insegnanta, gledejca, historiejca, maaja, cassejca, vendejca, judjejca, obstétrix,-a, circatrix,-a, pucell,-a, jería, imperess, -a, mestress,-a, nonca, pastorell,-a, eshla, instituteshla, buroeshla, administreshla, iscoleshla <el :iscuel- + -eshla>, gyrl,-a, hostess,-a, pimpinx,-a, hospita, snaca, begam.-a, theá (theáes, theáem, theán, theáe, theáom, ho theáo), milca, amazón,-a, putén,putena, cassandr,-a, hajjivejca, nutrish,-a, vírgin,-a, heragyn,-a, wonninx,-a, vuragin,-a, sobrietta, grazía, directriss,-a, maira, generala, magistra, alumnina, apprentiza, baldza, baillejrina, dam,-a, chariss,-a, dián,diana, druda, duqin,-a, duqess,-a, amatin,-a, erotida, baronin,-a, baroness,-a, -ejrin,-a, szylf,-a, gejsh,-a, geséllina, camaradin,-a, -ina, companin,-a, coqettinx,-a, cusin,-a (sed: bratovo), lédia, madam,-a, madonn,-a, magin,-a, zorczejca, circinx,-a, broqerin,-a, mamaan,-a, mammejca, accol,-a, najada, éngona, nymfé,nymfea, nereida, nymf,-a, ondin,-a, passagjerin,-a, praediqejca, primadonn,-a, putinx,-a, regina, sibyll,-a, sportejca, dulcinell,-a, amuldina, carulin,-a, wampa, -ária, secretária, turida, gvardianina, gvardianinetta, tuoristin,-a, nymfomanianca, cleptomanianca, bulimianca

Exemple maloi. (Consultud la pragmetton "Antimal" cai "Antonymoi"!)

<<ce en crampoi qelcafoaje la obsoletai lexoi Oldesperantai>> :

LEXOI NON-MALAI:

curta, denna ("longmaldika"), olda, archaja ("malnova"), omraso ("malamo"), adversa, despecti, arrier, shola ("malprofunda"), stretta, losha ("malbona"), mava ("malbonema, malpia"), peqena, paula ("malmulta"), píccole, acmaja ("gajvigla, malapatia"), adversa, absenza, angusta, angora, aperta, oigni ("malfermi"), biaji ("malobservi preskribon"), carenci ("malhavi"), descaro ("malkaremo, senkare co"), cludi, uvri, defici, degeli, bassa, austera, prodígua, morna, morosa, sombra, spesha ("hasta"), stera ("harta"), gjenerosa, stupi ("falegi, malstari, malmole fala^cegi"), suava, ticha ("mallauta"), softa ("molvo^ca, dol^cetavo^ca"), stricta, swaga ("malpreciza"), succumbi, summala, temerara, audazza, tenera, trejssi (mal^cesi la spuron sekvi), trubla ("malklara"), trista, turga ("stre^c- hau~ta, mal-atonia, stre^cita"), udda ("malpara"), differenta, vaca, velozza, wronga ("mal^gusta"), vituperi, vurago ("^gismorta malamiko"), mincsa ("platmaldika"), rara, remota, recusi ("malakcepti"), regretti ("senti la mal^ceeston/mankon de), proteua ("ventanima"), qiaero ("malsavo"), prohibi, penurío, succinqita, prisón, porna, lasciva, láxua, laess ("malpli"), magra, lejjera ("malpeza"), linguri ("mallabore au sencele malrapidi / ^cirkauira^ci"), locuno ("mankloko, malplenloketo"), malada ("malsana"), morba ("malsanega, longe malsananta"), ínfera ("malsupra"), infesti ("malsekurigi, invade malstabiligi, "^cirkaurabada^ci"), fasta ("superrapida, malmezure rapidesta"), innocento, nozza, detrimento, laesi, lanta, lenisa ("grande faciliga, maldoloriga"), liliputa, nana, hypo- , imbézila, impedi, infama, inerta, pigra, hamartani ("maltrafi"), haeri, filuto, folla, franca, fausta, sinistra, exuti ("malvesti"), dura, vexa, dompa ("malakra"), desperada, czipa ("treege malmultkosta"), débila, faebla, defaeto, derangji, cryza ("frosta"), calora, contumazza, covarda, congré, cis, crypta, catau ("malsupren, malalten"), parau ("malrekte, deflanke/perflanke, flanken"), brittla, calma, brevo, caduca, aspra, anamix- ("malordige alten dismiksa^ce, perplekskaose"), ambígua, bassamar ("malfluso"), desastr, dessarmamento, fínoma ("fajna"), delicata, piti ("mallevi^gi, sinki"), diábola, fada, faernessa, frettola, frágila, garoboi, gjenuina, faula ("maltauga"), hálaca ("malkompakta, malfiksa"), silaca ("stulte maldekstramana^ca, mallerta"), lulua (^sancelanima"), malefici, micra, mocha ("malseka"), molesta, mustella ("malbradipa"), nanisha (senvalora^ja, malgrava^ja, senvaloreta"), nejco ("malpacado; plendkverelema^co"), neshtasto ("malfeli^co"), nawaca ("sekure malforesta sentata, malvideble apudesta"), obscaena, obscura ("malhela"), obstrui, ódia, paela (malman^ga^ja, kaka), parva (malkara, malaltpreza, de malgranda sed bona prezo"), paupera ("malri^ca"), plumpa, povra ("bedau~rinda-malfeli^ca/malri^csorta"), regressi, relanti, retardi, rieda ("maldensa"), ruda ("mal^gentila"), senila, senmonda, scoldi, salubra, stacienta ("malmovebla, malambulanta"), stagni, stricta, stúpida, descendi, detecti, ospusqi ("mallevi"), diffícila, hiccora ("fortanuksa-nesolvebla, supermalfacila, treege tenaca kontrau dissolvo/malfermo; hikorilignula"), dispara, discordo, dislaiqi, dismissi ("maldungi"), disdegno, dispensi, dissento, disgusto, dissamiqi, dissipi, dissonanza, dissordo, dista, lontana, telea (malproksimega en ne-plu-videblo"), disvasti ("malzorge dis^jeti en la vaston, mal^spara^ci"), duerta ("kotece malpura^ca"), rypila ("malpura, malflegita"), sordida ("malpura ánimae"), vanui ("malaperi"), evanui ("disfadi^gi, formalaperi disnebuli^ge), faeíli (malvenke malsukcesi, aflikti^gi de malforti^ga subi^go/mal^sanci^go"), discovri, falazza ("falseme ve-ruza kiel la serpento, fiartifikema"), falsa, fambra ("malsateta"), pejn ("malsato/malsatego"), fridda ("malvarma"), frisca, tépida, gratuita, hati ("mal^sata^ci"), omrasi ("malamegi"), hida, turpa, supla, thrausta ("kaputa"), trola ("malserioza"), turgora ("malsupla cai stre^cpufa, ^svelstre^cita"), vehementa, ferocza, vigili ("maldormi"), violenta, veulohi ("disfose malkonstrui grundon, bazon k. s."), virido ("verdabekulo, malrutinulo"), xena ("prifremdiga, fremdanta-impresa, malkonata"), zafa ("kvazau~ kristalpura, pur-esenca, nemiksita^ca, nemalklarigita"), candida ("nenaive malsordida, de koro pura; infane konfidoplena"), edc. edc.

Sed seqvum maniero Aegyptésea determinantoi el prarádicoi edí introduzitaz: (Comparud la catalogon specialan de lexado poética, Progress)

PRALEXOI DETERMINANTAI, praecipe Indo-Europaeai (vidu pli detállie en la pragmoi "Neología" cai "Vocabloi Linguna/Anglesa", cai "Determinantoi en Linguna"):

(Accento hic generelle, sze ne acuto est álie, sur la syllabo prima:)

acca- acam- adom- agúh- aiaq- aix- asgi- aus(s)- auvi- beo(r)- bio- boll- bou- cad(a)- cam- ceul- cha- clad(e)- clau- cli- clu- cly- cni- coe- coj- cra- cre- cri- critt- crojo- cross- cudz- cuten- daq- dar- dass- dail- dej(i)- dejq- dem- deriq- deu- dijy- doa- don- dref- drom- dvi- dys- dzere- elesh- emru- esse- eve- fry- fyo- fyssú- ga- garif- gau- geor- gera- gi- giáll- gin- gla- glaj- glau- gle- glep(o)- glia- glo- gno- gonn- grem- griga- guj- gup(e)- guss- gve- gvul- gwia- gwirr -gwona- had(e)- haj- háor(a)- hap(i)- harus- he- hend(i)- hil- hima- hon- hu- hyda- igri- ilda- jaq- jel- jeun- jumail- labu- lec-/leq- lech(a)- lej- lejge- leng- lenca- leu- licu- lif- lod(e)- lou- luf- liúg(y)-/lugy- lum- luss- ly- ma- mac-/maq- mady- maerri- maez- maha- mai- mánea- mang- marac-/maraq- marla- mash- math- mau- maun(a)- meg- mele- meqi- meud(e)- meul- mich- mida- minde- minu- mix- moaga- moar- molca- morg(u)- mos- mu- muga- mumbo- murgi- myo- nass- ncuf- nem- neo- nie- nus- ny- o- ob- odma- olup- oxy- pa- perja- ple- poly- pu- pwal- qej- qel- qem- qenn- qert- qiss- qvall- qvan- qvell- qvell- qyl- qyn- rep(o)- ric(o)-/riq- ru- rymm- sco- se- shlu- shme- shmell- sle- sliff- smen- smuv(e)- smy- snau- sne- snif- sqell- sqerr- sui- szju- zlyri- szoj- szudz(i)- tau- temá- uban- uda(q)-/uda(c)- ugger- umur- usmel- vol- vzej- wau- wej- well- wes- wic-/wiq- wujde- wylq- xae- xer(a)- yqver- ysnu- yve- yxe- zed(e)-

Der Wortschatz des Deutschen steht mit anderen Sprachen unterschwellig in enger Verbindung, sei es über Wurzelverwandtschaften bzw. gleiche Wurzeln, sei es durch Lehnwörter oder aber durch Fremdwörter.

Da oben mal ein Text in Linguna gezeigt worden ist, hier in AW auf „Historiker" einige Hinweise auf solche Wörter im Deutschen anhand des Textes. Er ist nämlich voll davon.

Zu beachten ist, dahs von Volk zu Volk und mit der Zeit gewisse Bedeutungsverschiebungen bei diesen Gemeinsamkeiten zwischen den Völkern vorgekommen sind und manche solcher Wörter bei uns im Deutschen nur noch eine Spezialbedeutung bestimmter Bereiche haben, die ursprünglich zwar auch schon angelegt sind, aber wo der Ursprung eher allgemeiner Natur war.

Hier nur der kleine Auszug aus der Einleitung zu „Das Mädchen vom Moorhof" /„Mejda Márczea":

>>Era en iu thingsaal remote fuera, rurae. Cze judjista tabl, anauálte en la saal, sidas le judjisto, granda vir de forta statur, la visagjo cruda-tráitum. Horain plurain jam, li decidadis unu cason post la ália, edí fine io qvia taedo cai morós supercaptis lin. Diffícile dizi, czu era la calor ac sultrezza en la judjejo, qvi lin afflictaz, ... <<

Fangen wir gleich oben an:

> márczea = zum Moor gehörig, sumpflandig; la marcza (f) = Moor, Sumpfland; manchmal auch Marschen.

Du ahnst es nicht: Moor und Marschen sind direkt verwandt mit „marcza". Man darf sich notieren, dahs zwischen den Völkern manchmal auch Selbstlaute/Vokale schwanken, meist ist aber bei gleicher Herkunft des Stammes das Konsonanten-/Mitlaut-Gerüst desselben noch erkennbar.

> mejda (f) = Mädchen, Mädel; siehe auch deutsch: Maid, engl. maiden = Maid, gotisch: mawi = Mädchen, magaszs = Jungfrau (ebenso Lingunae: magata (f) = Magd).

> era = war (ist Kurzwort, romanisch, für „estadis"= war dauernd, für länger). Nu, und hier ist der Unterschied zwischen Germanisch und Romanisch nur der Fortfall des „w" davor; und das gibt es öfters, auch gut erkennbar zwischen Proto-Griechisch und Altgriechisch: das Digamma (w) fiel später weg.

> en = in (wie in Griechisch und Spanisch; verwandter geht‘s gar nicht.)

> thing,-o [t-hing, mit emfatisch behauchtem t] = Volksversammlung, grohsse Versammlung, kommt aus dem Germanischen.

> alte = Adverb/Umstandswort von alta = hoch. Kommt im Deutschen in den Fremdwörtern „Altan" und „Altar"vor, auch in „Altigraf", „Altimeter".

> anau = nach oben, hinauf, aufwärts. Siehe im Deutschen viele Fremdwörter, die mit „Ana-" beginnen, z.B: Analyse, Ana-mnese, Anatomie, Anathem.

Wenn in Linguna gebraucht bei Kompósita/(mit Präpositionen zusammengesetzte Tätigkeitswörter), dann vor Konsonant/Mitlaut nur „ana-" gebraucht, wie im Griechischen, z.B. anauiri/ascendi = nach oben gehen, steigen; anasalti = hochspringen, anajjeti = hinaufwerfen, usw. usf.

> sidi = sitzen

> saal, saala (f) = Saal (Gibt es aber auch im Bulgarischen:„sala"; man denke nur an die „Sala Bulgaria" in Sofia) Kommt hinzu, dahs zwischen den Völkern eine Verschiebung des „s" nach „h" vorgekommen ist, gut erkennbar auch zwischen Griechisch und Lateinisch. Offensichtlich ist „Saal" auch mit „Halle" verwandt (nicht nur bedeutungsmähssig), sondern dem Stamm nach. Halle ist in Linguna: aul, aula (f). Eine griechische „aulée" war ein riesiger Hof, Hof einer Burg oder eines Palastes. --

> fuera = fort, (weit) weg. Die „fort"-Verwandtschaft geht bis ins Spanische.

> rura (f) = das (Bauern-)Land, im Gegensatz zu städtischem Gebiet. rurae = auf dem Land, im Lokativ. - Siehe deutsch „rural" = ländlich, bäuerlich (gemähs Duden). urba (f) = Stadt, siehe „urban" = städtisch, verstädtert.

> tabl, tablo = Tisch, verwandt mit Linguna „tábul, tábula (f)" = Brett, TAFEL.

Das deutsche Wort „Tafel" ist offensichtlich ein Lehnwort aus dem Römischen.

> judjo = Urteil, judji = urteilen. Siehe die deutschen Fremdwörter: Judikat, judikatorisch, judiziell, judizieren, in denen das lateinische „iudicare" wiederkehrt. >Im Englischen ist der „judge" (djschaodsch) schlicht der „Richter", (in Linguna: le judjisto).

> hor, hora (f) = Stunde. Dreimal darf jeder raten, woher wohl unser Wort „Uhr" kommt. Richtig: von „(h)oora" (griechisch) = die Stunde.

> plurai = mehrere. Im Deutschen liegen vor als Fremdwörter: Plural, Pluralität.

> decidi = entscheiden. Im Dt. siehe „dezidiert" (mit Entschiedenheit).

> unu = eins, nur ein/e/r; aber „un" = mal eine/r, unbestimmt, Flickwort da schon der Fortfall des bestimmten Artikels/Geschlechtswortes (la, le) im Allgemeinen hinreichend eine Unbestimmtheit oder Verallgemeinerung ausdrückt.

> ália = andere/r. Im Deutschen: siehe das „Alibi" (=andernorts), da steckt das „áli-" als Stamm drin; siehe auch griechisch „allos" = anderer, verschiedener, vgl. lateinisch „aliud" anderes, sowie die von beiden herrührenden Fremdwörter, die so anfangen.

> visagjo [vi‘zadjschò] = Gesicht. Im Deutschen nur noch im pejorativen „Visage" vorkommend. Man erinnere sich an das oben Gesagte, zwischen den Völkern haben sich Bedeutungs-Verschiebungen entwickelt.

> dizi [‘di:szhi] = sagen. Kommt auch in deutsch „Diktat", „Diktator" (der zu sagen hat) vor.

Und was ist Morosität? Grämlichkeit, Verdriesslichkeit (Lingunae: morosa = verdriesslich, missmutig). Und was ist diffizil (Lingunae: diffícila): schwierig.

Und was ist denn Kasus (Lingunae: caso) = (Vor-)Fall, Zu Behandelndes; siehe auch Lingunae: cadi = fallen. Und fine = am Ende - kommt am Schluss eines jeden Filmes aus Frankreich und Spanien (fin) - und aus Italien (fine), bekannt; siehe aber „finaler" (ergänze: Rettungsschuss) und das „Finale"/Endspiel.

Die Erlernung des LINGUNA-Esperanto gibt also gleichzeitig jedem die Möglichkeit, seine eigene Muttersprache (auch im hochsprachlichen Bereich) mal wieder zu entdecken, was überhaupt nicht verkehrt ist. Also aufi gehts!

Es hat noch nie geschadet, sich auf einfache Weise, wie mit Alt-Esperanto, besser aber mit dem vorliegenden Linguna-Neuesperanto Freundschaften über alle Grenzen zu knüpfen. In unserer Schulklasse hatten wir früher einen, der korrespondierte in Esperanto (dem alten, damals gab es noch nicht das Linguna) mit der ganzen Welt, genau mit über 110 Ländern gleichzeitig (was er belegen konnte), und über diverse Themen fliessend abhandelnd. Dafür hätte er sonst mindestens 30 verschiedene Sprachen beherrschen müssen.