Continuation:

...

Sioux

Slowakisch
Slowenisch
Sokai
Solonisch
Songhai
Sorbisch
Spanisch
Suahili
Südamerikanisch-Foinikisch
Sumerisch
Sundanesisch
Sussu
Sutho
Tagalog
Tahitisch
Tamachek-Tuareg
Tamil
Tasmanisch
Tatarisch
Telugu
Thai
Tibetanisch
Tigre
Timne
Tonga
Trazisch
Tuareg
Tulu
Tukano
Tumale
Tungusisch
Tupi-Guarani
Türkisch
Turkmenisch
Twi
Udihe
Ujgurisch
Ukraínisch
Ungarisch
Urdu
Urija
Usbekisch
Vai
Venda
Vjetnamesisch
Wijenerisch
Wolof
Wororo
Xosa
Zerma
Zulu-Sprachen
Zzonga
- - - - und manche andere mehr.
Wir unterstreichen hier besonders die Sprachen Esperanto, Signato,
Linguna - Língua Cormopolita.
Letztere - da in ihr eine gröhssere Anzahl lateinischer, griechischer und Oxford-Englischer und französischer Wortstämme aufgenommen sind als im früheren Esperanto - ist zwar umfangreicher, aber trotzdem oder gerade deswegen von hohem internationalem Wiedererkennungswert.
Alles, was angeblich das Englische mehr hat als Esperanto, ist hier vorhanden in Linguna, darum Linguna geeignet, sofort in allen Bereichen als völlig neutrale Sprache internationaler Art die Übernahme durchzuführen - als Zweitsprache von Terra I. -
== Historische Weltsprachen ==
Als Weltsprachen der Antike gelten das [[Babylonische Sprache|Babylonische]], das [[Aramäische Sprache|Aramäische]] und das [[Koine|Griechische]]. Das mit der Ausbreitung des [[Römisches Reich|Römischen Reiches]] zur Weltsprache avancierte [[Latein]]ische behielt diesen Status als Kirchen-, Literatur- und juristische Sprache bis ins 17. Jahrhundert. Das [[Sanskrit]] war im Zusammenhang mit der Ausbreitung des [[Hinduismus]] und [[Buddhismus]] im ersten nachchristlichen Jahrtausend Weltsprache in Süd- und Südostasien und wurde später durch das [[Hindustani]] teilweise abgelöst. Bereits im frühen Mittelalter begann der Aufstieg des [[Arabische Sprache|Arabischen]] zur Weltsprache.
== Moderne Weltsprachen ==
Die meisten Weltsprachen entstanden nicht durch friedlichen Beschluss der Völker. Viele neuzeitlichen Weltsprachen sind ehemalige [[Kolonialsprache]]n, die ihre Verbreitung auf anderen Kontinenten vor allem kriegerischer Eroberung, genozider Ausrottung und brutaler [[Kolonisation]] verdanken. Indigene und Stammessprachen wurden rigide bekämpft, verboten und mit drakonischen Methoden unterdrückt. Im Grunde hat der Besitz eines großen Kolonialreichs allen Kolonialmächten des [[19. Jahrhundert|19.]] und [[20. Jahrhundert]]s den Aufstieg ihrer Nationalsprache zur Weltsprache garantiert, so dem [[Englische Sprache|Englischen]], [[Spanische Sprache|Spanischen]], [[Portugiesische Sprache|Portugiesischen]] und [[Niederländische Sprache|Niederländischen]]. Letzteres hat seine Bedeutung als Weltsprache heute verloren, da die [[Niederlande|niederländische Regierung]] die Sprache weniger radikal durchsetzte, da sie befürchtete, bei einer Einführung des Niederländischen in die riesige Kolonie [[Niederländisch-Indien]] (heute [[Indonesien]]) würden die Niederländer eine Minderheit innerhalb ihrer eigenen Sprache. Das [[Russische Sprache|Russische]] erlangte seine Bedeutung erst durch die Expansion Russlands bis nach Ostasien; nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Bedeutung durch die Dominanz der Sowjetunion für die kommunistische Welt weiter etabliert. [[Deutsche Sprache|Deutsch]] war bis zum Ersten Weltkrieg in den USA sehr verbreitet (ähnlich wie heute Spanisch) und wichtige Verkehrssprache in Ost- und Mitteleuropa.

So schwingt in dem Begriff ''Weltsprache'' ein gewisser [[Imperialismus|imperialer]] Anspruch mit, der von Sprechern kleinerer Sprachen als repressiv empfunden.

(Quelle: Teilweise aus Wikipedia, auszugsweise, aber erweitert durch Lingunisten)

Siehe auch den Blog "Houm.tmd"=Linguna introduzo !