Ich habe aus den Erfahrungen in Jasper gelernt und gleich mal einen Mietwagen für heute und morgen gebucht. Und das ist gut so. Denn Fußgänger sind hier in Prince Rupert, dieser typisch kanadischen Hafenstadt, eine Seltenheit - sowieso am Sonntagmorgen.

Ich sitze im Midsize Hyundai, stelle die Spiegel ein und schon kommt dieses "on the road"-feeling. Das Automatikgetriebe auf D stellen und los geht's. Wo soll's hingehen? Einfach los. Es gibt ja auch nur eine Straße, die nach beziehungsweise von Prince Rupert weg führt. Es ist zum Teil die gleiche Strecke, die ich gestern ab Terrace aus dem Skeena bestaunt habe. Heute wirkt sie im Sonnenschein - die paar Regentropfen fallen gar nicht auf - noch imposanter. Nichts verspielt Liebliches. Nein, einfach imposant.

Skeena River

Zum richtigen "on the road"-feeling gehört natürlich auch die Einkehr unterwegs bei "Denny's" und der Einkauf  am Zielort bei Safeway. Dabei habe ich eingekauft, als ob ich eine ganze Bootsmannschaft mit Chips versorgen müsste. Nur eines hat noch gefehlt. Aus dem Autoradio kam nicht meine Musik (die extra mitgebrachte CD habe ich im Hotel vergessen). Aber morgen ist ja auch noch ein Tag.