Canadian in Jasper Schon ein komisches Gefuehl, so in einem Internet-Cafe in Jasper zu sitzen und mit einer amerikanischen Tastatur den Blog reinzuhaemmern. In meinem Hotel habe ich zwar auch Internet-Zugang ueber den Fernseher, aber der bricht jedes mal zusammen, wenn ich meine E-Mails abrufen will.

Die Gross-Stadt mit DSL-Zugang liegt hinter mir. Zum Abschied haben sich Regenwolken zwischen den Wolkenkratzern eingeschlichen. Mit dem SeaBus bin ich nach North Vancouver und habe dort gleich mal neue Plaene geschmiedet, denn das Lonsdale Quay Hotel hat wirklich eine schoene Aussicht. Auch mit dem Skytrain bin ich noch gefahren, bevor mich der Limousinen-Chauffeur puenktlich zum Bahnhof gebracht hat. Hier werden zwei Zuege (einer nach Seattle, einer nach Toronto) zweisprachig (so versichert man uns) und ohne Lautsprecher abgewickelt.

So ein Grossraumwagen im Canadian ist schon etwas anderes als die Silver and Blue Class. Hier geht es rustikaler und familiaerer zu. So erfaehrt man - ungewollt - ganze Lebensgeschichten. Und riecht die typische amerikanische Ernaehrungsproblematik (suess, suess, und noch ein paar Chips und wo ist der cheese). Da man das alles direkt am Hinterkopf hoert, kann einem der Appetit schon vergehen.

Die Sitze sind super bequem. Eine so gut ausgeruhte Nacht habe ich in einem Zugsessel wohl noch nicht erlebt. Beim Aufwachen gruessen schon die Auslaeufer der Rocky Mountains - wenn auch nicht so imposant wie auf der Gegenrichtung. Die Einfahrt in Jasper ist aber auch wieder ein Erlebnis.Mitten in der wilden Natur. Und ganz am Rande von Jasper steht mein Hotel. So ohne Mietwagen und Touristengruppe ist man hier ziemlich aufgeschmissen. Auch um einen Platz beim Abendessen zu bekommen.

Im weather channel ist fuer den Nachmittag Regen angekuendigt. Also belasse ich es beim Ausruhen. Es troepfelt allerdings nur. Wenn das derart drastisch angekuendigt wird, dann ist es mir um den anderen Tag nicht Angst. Da gibt es eine Wolke und 19 Grad. Gut informiert der Kanal uebrigens ueber die grosse Flut im den USA, die noch nicht besser geworden ist. Mal sehen, wie sich das noch auf meine weiteren Plaene auswirkt. Jetzt mache ich erst mal einen trail rings um Jasper, bin begeistert und bereite mich morgen auf eine weitere Zugreise in noch mehr Wildnis vor.