Ich mach mich mal auf den Weg...



...schlappe 747 km über Pamplona, Logroño, Burgos und León nach Santiago de Compostela, geplant in 25 Etappen zu je 30 km am Tag, den Weg den schon so viele vor mir gegangen sind. Ja, auch Hape Kerkeling und Charlotte Engelhardt - mal sehen wer sich sonst noch so alles treffe?! Auf jeden Fall – und das ist mir das Wichtigste – mich selbst!



Morgen geht es los! Früh mit der Bahn nach Berlin, dann geht um 12.30 Uhr der Iberia-Flieger nach Madrid und von dort weiter nach Pamplona, dort komme ich dann um kurz vor 18.00 Uhr an. Bleibt noch etwas Zeit die Stadt anzusehen und die ersten 5 km abzureisen nach Cizur Menor wo mich die erste Nacht in einer Pilgerherberge erwartet. Auch von diesen Nächten habe schon viel gehört...



Ich bin aufgeregt und gespannt! Habe viele Erwartungen aber auch keine konkrete Vorstellung. Mein Gefühl sagt mir, es wartet ein großes Abenteuer. Das kann positiv oder negativ werden. So langsam wird mir bewußt, dass ich so etwas noch nie gemacht habe, noch nie so lange Urlaub gehabt, noch nie so weit gelaufen, noch nie so planlos verreist?!



Wenn alles klappt, sollte ihr mich ab 20. Mai hier auf dem Platz vor der Kathedrale von Santiago de Compostela sehen:



www.crtvg.es/camweb/index.asp?id=9&mn=COR



Hören solltet ihr auf jeden Fall schon eher wieder etwas von mir, ich versuche – und das ist kein Versprechen – sobald sich die Möglichkeit in dieser dünn besiedelten Region ergibt ein Lebenszeichen von mir zu senden. Ein Ruf aus der Weite - Ja, lebt noch!



Demnächst hier auf dieser Website!



Und zum Schluß, darf etwas Spirituelles auch nicht fehlen, geht hier ja auch um eine Pilgerreise und trifft meine momentanen Gedanken sehr gut!



Bon Camino, Torsten



______________________________________


Einst spürte ich Unruhe und überlegte,


ist denn mein Dasein so wie ich's bisher lebte,


recht noch in dieser gar seltsamen Zeit,


oder ist es nun wieder einmal so weit,


die Sachen zu packen, die Schuhe zu binden,


vielleicht noch einige Undinge zu verwinden,


um aufzubrechen – am besten allein –


dem einzigen Ziele entgegen im Innersten mein!



(Christoph Paulus)