Der Esperanto-Weltbund hat eine Presseinformation zur Arbeit seines Bücherdienstes veröffentlicht.

Das Übungsbuch »Poŝamiko« von B. Allée und K. Kováts belegte danach zum vierten Mal hintereinander den ersten Platz der meistverkauften Bücher im Jahr 2013. Die Zahl der verkauften Exemplare liegt mit 178 Stück deutlich hinter der Zahl von 2012 (326). Auf dem zweiten Rang liegt »Eine Reise durch das Esperanto-Land« von B. Kolker (80 Exemplare). Insgesamt zeichnet sich ein mehrjähriger Abwärtstrend ab, der unter anderem durch geringere Buchverkäufe während der Esperanto-Weltkongresse gekennzeichnet ist. Als ein Grund wird der schrumpfende Markt genannt - auf gut Deutsch: die Zahl der Esperantisten nimmt weltweit ab. Der Autor dieser Zeilen sieht auch eine gewisse Sättigung. Wenn immer weniger Menschen Esperanto lernen, gibt es natürlich auch immer weniger neue Käuferschichten, und die jetzigen Sprachfreunde haben viele Bücher bereits erworben.

Dies wird unterstützt von der Tatsache, dass sich auf den ersten drei Verkaufsrängen Lehrmaterialien befinden, gefolgt von zwei Asterix-Bänden.

(Original dieser Meldung: www.majkel.de/wb/pages/posts/21.02.2014---pressemitteilung-zur-arbeit-des-buecherdienstes-des-esperanto-weltbundes-161.php nach der Pressemitteilung Nr. 535 der UEA)