Michael Szameit: Das Geheimnis der Sonnensteine.

Michael Szameit und die Sonnenstein-Trilogie kenne ich noch aus DDR-Zeiten. Den ersten Teil gab es vor Kurzem als kostenloses Angebot bei Amazon, sodass ich mich entschlossen habe, »Das Geheimnis der Sonnensteine« nochmals zu lesen.

In unbestimmbarer Zukunft wird die Erde von Ergophagen verwüstet, die auf ständiger Suche nach Energie sind. Deswegen müssen alle Menschen mit Raumschiffen evakuiert werden. Dies geht nicht ohne Störungen vor sich, es gibt Menschen, die ihre Heimat nicht verlassen wollen, Raumschiffe, die verunglücken, menschliches und technisches Versagen. Szameit webt eine komplexe Geschichte aus vielen Handlungssträngen, ohne dass der Leser dabei den Überblick verliert.

Die frühe SF-Literatur der DDR thematisierte häufig einen drohenden Atomkrieg und die Auseinandersetzung zwischen Ost und West. Später, und so auch bei Szameit, stand in der Mitte vieler Romane stärker der Mensch, der sich gegen eine gefährliche oder tödliche Umgebung durchsetzen muss. Dabei wurden auch Zustände und Missstände in der DDR illustriert, so stellt Szameit zum Beispiel bei einer Besprechung in der RaumSICHERHEIT fest, dass man von niemandem Vertrauen erwarten kann, dem man selbst nicht vertraut.

Ich habe das erneute Lesen des Buches genossen, weil es sich wohltuend von der Mainstream-Phantastik abhebt: »Daumen hoch!«

www.amazon.de/Das-Geheimnis-Sonnensteine-Sonnenstein-Trilogie-ebook/dp/B00557VXXG