Tja, da will man doch eigentlich nur einen schönen Tag im Garten verbringen, lecker grillen und nebenbei ein paar nette Fotos machen, aber dann kommt alles ganz anders. Gut, der Samstag war ein schöner Tag. Traumhaftes Wetter mit schöner, klarer Luft und satt-blauem Himmel. Einfach toll! Das Grillen war auch lecker. Aber das mit den Fotos hat irgendwie nicht geklappt. Es ging alles schief, was schief gehen konnte. Beim Schießen der Bilder hatte ich Spaß, aber die Auswertung am Abend brachte die große Ernüchterung. Kaum tolle Motive dabei. Irgendwie sah das auf dem Monitor und in natura alles viel besser aus. Und bei den Motiven, die gelungen waren, lagen die Tücken im Detail. Ich hatte großes Glück und bekam mehrere Raubvögel vor mein 55-200. Da passte alles. Die Entfernung im Flug betrug nur wenige Meter, und die Tiere taten mir den Gefallen in tollen Posen an mir vorbeizuziehen. Einfach super! Und was mach ich? Ich vergesse vorher auf kontinuierlichen Autofokus umzuschalten! Ich hatte zuvor statische Motive abgelichtet und Schärfepriorität ausgewählt. So ein Mist!!! Alle Bilder total unscharf. Und ab in den Papierkorb...

Außerdem mußte ich feststellen, daß der VR meines neuen 16-85 auch seine Schattenseiten hat. Wenn man ausreichend Licht hat, um freihändig scharfe Bilder zu machen, wirkt sich der VR manchmal kontraproduktiv aus. Viele Aufnahmen waren verwackelt, obwohl die Verschlußzeiten sehr niedrig waren (1/800 und niedriger). Ich schiebe das auf den VR bzw. meinen Umgang damit. Ich habe wie immer fotografiert. Viele Aufnahmen waren von meiner Tochter bzw. den Kindern meiner Schwester. Hier kommt es in der Regel auf schnelles Point&Shoot an. Wenn die Kinder merken, daß sie fotografiert werden, ist der Effekt in der Regel dahin. Das Problem ist nur, daß der VR etwas Zeit braucht, um Schwingungen auszugleichen. Zielt man nun und drückt direkt ab, schwingen die Linsen noch, was zu unscharfen Bildern führt. Da dies mein erstes Objektiv mit VR ist, habe ich damit natürlich noch keine Erfahrung. Also beim nächsten Mal muß ich daran denken den VR ausschalten, wenn ausreichend Licht vorhanden ist...

Und dann gibt es noch etwas, was mir Sorgen bereitet. Bei 16 mm zeigt mein 16-85 starke Unschärfe. Zumindest, wenn ich stark abblende. Das muß ich nochmal genauer untersuchen, aber das Testbild, daß ich gestern gemacht habe, sah übel aus.

=======================================================================

All I wanted to do yesterday was to have a nice day in my sister's garden (barbecue included!). And of course I wanted to take a few nice pictures. But then nothing went as planned. OK, the weather was great and the barbecue was delicious, but taking pictures was harder than I anticipated. Taking the pictures was fun actually, but the results were a big letdown. Many motifs just sucked. Somehow they looked better in nature than on screen. And then I got lucky! I managed to get two large birds of prey in front of my 55-200 mm lens. They came pretty close and flew some nice manouevres. Just great! I felt so lucky! And now guess what happened. I forgot to switch from single to continuous auto-focus! I shot some static objects prior to my encounter with the birds of prey and simply forgot to change the focus mode. Damn!!! Of course all pictures were blurred.

Another observation I made was that the VR of my new 16-85 mm lens has its downsides. When there's enough light to take sharp handheld pictures the VR will sometimes be counterproductive. Many pictures I took showed motion blur although the shutter speeds were quite low (1/800 sec and lower). I blame the VR (or to be more precise the way I used the system) for that. I took a lot of pictures of my daughter and my sister's kids. In most cases I just utilized the point&shoot technique. For me that's the most effective method to photograph children maybe 80 % of the time. When they notice that they are being photographed they tend to get stiff and start to "act". This can be fun too, but in most cases you lose the natural magic of the moment. Now the problem with this point&shoot technique and the VR is that the VR needs a short amount of time to compensate movement. So when you just point and shoot the lens elements still swing and you get blurry pictures. Since this is my first VR lens I didn't know about that and had to learn it the hard way. So in the future when there's enough light to take hendheld picture I will switch of the VR.

And there's another thing that puzzles me. At 16 mm my 16-85 mm lens shows a quite hefty amount of blur. At least at narrow aperture settings. I have to look further into this but the test image I took yesterday looked just awful.