Zur Abwechslung bin ich nun von Marburg aus auch mal direkt in den Norden getrampt - nach Süderbrarup bei Schleswig, um genau zu sein.

Nachdem es sich leider wieder mal etwas schleppend anließ, aus Marburg rauszukommen, war es dann am Ende meine Ex-Frau, die zufällig des Weges kam - und mich dann freundlicherweise an einem strategisch bedeutend besseren Platz abgesetzt hat.

Der übernächste Fahrer war dann dafür ein ehemaliger Arbeitskollege, von vor vier Jahren, der mich ein weiteres Stück des Weges mitnahm.

Und im Anschluss daran, kam ich dann im Truck eines eingewanderten Kosovo-Albaners zum Sitzen; Aber eigentlich auch nur deshalb, weil er vor einer roten Ampel direkt neben mir zum Stehen kam - und er sich deshalb dachte "naja dann - warum nicht...".

Im weiteren - in den Abend hineinreichenden - Verlauf meiner Fahrt, die A7 entlang - wurde ich tatsächlich auch von einem sehr freundlichen, rumänischen Fernfahrer mitgenommen, der zwar kaum ein Wort Deutsch und gar kein Wort Englisch sprach - aber dafür offenbar ein Fan von amüsanter und sehr poppiger, rumänischer Pop-Musik war. *g*

Und - ich hatte ja schon bei früheren Fahrten von der Elbe als "Wetterscheide" gehört - aber dass es neben strömenden Regen auch ein Temperaturgefälle von 13°C südlich von Hamburg - gegenüber 3°C nördlich davon (mit etwa jeweils 80 km Abstand zur Hansestadt) geben könnte - damit hätte ich nun nicht gerechnet.

Abschließend ein kleiner, direkter Vergleich - weil es sich in diesem Fall anbietet:

Hinfahrt: Fahrtzeit Marburg - Schleswig (nach anfänglichen 4 Stunden Wartezeit): 7einhalb Stunden; Kosten: 5€ für Frikadellenbrötchen und Wildschweinknackwürste

Rückfahrt mit der DB: Fahrtzeit Süderbrarup - Marburg (mit einer halben Stunde Verspätung inclusive): 6einhalb Stunden; Kosten: 102€ (ohne Frikadellenbrötchen oder Würstchen)