Wenn man über längere Zeit regelmäßig trampt, sammelt man doch die eine oder andere Erfahrung. Daher an dieser Stelle mal ein paar Tipps, sollte mal jemand in die "Verlegenheit" kommen, per Anhalter reisen zu wollen - oder müssen.

Allgemein halte ich es für eine wichtige Maßnahme, immer eine Straßenkarte im Taschenformat mit den eingezeichneten Autobahnrasthöfen, einen dicken (schwarzen) Edding, mehrere Blatt Din A4 Papier und eine Klarsichtfolie (für schlechtes Wetter) mit sich zu führen. Die Ausrüstung lässt sich natürlich nach Belieben aufstocken - durch ein Taschenlampe z.B.

Außerdem führe ich auch immer ein paar helle Klamotten mit mir - falls ich mal abends oder nachts abseits der Rasthöfe "strande" - der besseren Sichtbarkeit wegen. By the way - beim Trampen abseits von den genannten Anlaufstellen: Es ist verboten - sich außerhalb der Ortschaften, entlang von Bundestraßen zum Trampen hinzustellen; Wenn man also keinen Ärger mit den Freunden in grün, bzw. blau wünscht - soweit möglich immer solche Stellen meiden - sowohl zum hinstellen, als auch zum absetzen lassen. Zumal dadurch auch die Chancen deutlich schlechter stehen, dass überhaupt jemand anhält. Darüber hinaus ohnehin immer am besten so plazieren, dass der eigene Standort von vorbeifahrenden Autos gut einzusehen ist. Wenn die Fahrer einen frühzeitig sehen, haben sie noch ein bisschen Bedenkzeit, ob sie jemanden mitnehmen wollen, oder nicht.

Es hat sich als bedeutend zeitsparender erwiesen, soweit möglich (an Tankstellen u./o. Rasthöfen) die möglichen Fahrer direkt anzusprechen, anstatt sich mit einem Schildchen an die Ausfahrt zu stellen; Am Besten wenn sie gerade vom Bezahlen kommen - dann haben sie nicht mehr soviel Sonstiges im Kopf...

Insgesamt halte ich es auch für sinnvoller, einen großen Rucksack mit sich zu führen; Einerseits um eben helle, wärmere, regenfeste oder auch Wechsel-Klamotten verstauen zu können - andererseits wirkt es, glaube ich, auf potentielle Fahrer auch insgesamt "seriöser" wenn man anhand des Gepäcks als "tatsächlicher" Langstreckentramper zu erkennen ist.

to be continued...