...un kuett och net wider ...

Bin jetzt wieder alleine. Die Macha aus Berlin hat soeben das Taxi bestiegen und ist mit den restlichen Pesos Richtung internationaler Flughafen. BIN TRAURIG!!! Wie soll ich nur die naechsten Tage ueberstehen? Es gibt keinen mehr, der sagt, wo es lang geht, wann ich aufstehen soll, wann es was zu essen gibt, was ich noch alles sehen muss ....

Werde gleich mal aus dem Dreibettzimmer ein gemuetliches Einbettzimmer machen. Muss naemlich nicht umziehen. Darf im gleichen Zimmer bleiben. Ist ja mittlerweile mein zu Hause - die Hostel Giramondo hier in Palermo ...

Was haben wir heute noch so gemacht? Ein kleiner Spaziergang durch Palermo Hollywood, vegetarisches Mittagessen statt ein letztes Steak, mit der Bahn zum Plaza de Mayo. Immer donnerstags kommen Frauen in weissen Kopftuechern hier zusammen und machen auf ihre verschollenen Familienangehoerigen aus der Zeit der Militaerdiktatur aufmerksam. Man vermutet, dass es mindestens 30.000 Leute sind, die einfach nicht mehr aufgetaucht sind. Waren zu politisch aktiv und haben zu viel den Mund aufgemacht. Scheinbar.

Interessanterweise versammeln sich aber auch weitere Gruppen, die gerne demonstrieren wollen an diesem Platz. Eine bunte Mischung aus allem und jedem. Leider haben wir die Plakate nicht alle verstanden. Wie ihr den Nachrichten entnehmen koennt, wird hier ja im Moment aus verschiedensten Gruenden demonstriert (Camposteuern, Betriebsschliessungen, neue Gesetze im Sport) und Cacerolazos sind immer und ueberall Krach machend mit Toepfen unterwegs. Muss gleich mal auf Deutsch die genauen Hintergruende ergooglen ...

Hier das Wichtigste zum Streik der Bauern: Regierung bringt Landwirtschaft in Rage

http://www.argentinienaktuell.com/newsDetail.php?newsId=2898

"Mit einer aggressiven Rede hat die argentinische Staatspräsidentin Cristina Fernández de Kirchner am Dienstag große Teile des Landes gegen sich aufgebracht. Bauern, Produzenten aber auch Ladeninhaber und Hausfrauen quittierten die Ansprache mit der Verkündung des unbefristeten Blokade des Inlandes sowie Protestaktionen in den Städten. ... In verschiedenen Großstädten sowie der Hauptstadt Buenos Aires gingen Einwohner mit Töpfen und Pfannen auf die Strasse. Die Proteste erinnerten an die 2001 ausgebrochene Rebellion anlässlich der damals gerade beginnenden Wirtschaftskrise."
 "

Es sollen wohl Steuern in Hoehe von 44 Prozent erhoben werden. Was zu viel ist, ist zuviel ...

Anschliessend waren wir abschliessend in einem Buecherladen, wo wir im Rampenlicht bzw. auf der Buehne sassen. Nein, wir waren nicht da, um Buecher zu kaufen, sondern um in theatralischer Atmosphaere einen Kaffee zu trinken und lecker Kuchen zu essen. Es gibt naemlich auf der Santa Fe einen Buchladen in einem ehemaligen Theater!

Anschliessend und endgueltig abschliessend, haben wir noch einen riesigen Supermarkt aufgesucht und ein paar argentinische Produkte fuer die Heimreise gekauft. Lasst euch ueberraschen ...

Jetzt sitze ich alleine hier am PC und werde es mir gemuetlich machen ...

Bis Morgen oder so ....