Tja, liebe BIBB-Kollegen... So kann es gehen. Ich musste einfach aufhoeren zu arbeiten.

Nix mit eigenem Buero, Ablagesystem, Schraenke, Regale, Besucherstuhl...

Wenn ich hier das Buerosystem "Buerolandschaften" der NA diskutieren wuerde, wuerde mich sicher keiner verstehen. Die wuerden sich sicher alle darueber freuen bzw. die damit verbundene Problematik gar nicht verstehen. PC-maessig sind hier alle recht gut ausgestattet. OK - es gibt keine Flachbildschirme bei Doppelbelegung und nicht jeder hat seinen eigenen Drucker. Dennoch- Softwaremaessig kann man sich nicht beklagen. Statt mailen wird hier intern geskypt. Auch ich lerne dazu. Nun zu den Bueros. Also, es ist ein altes Haus mit rieseigen Raeumen und hohen Decken. Es gibt ca. vier Bueros hier in diesem Haus und die gleiche Anzahl in einem anderen. In jedem Buero sind ca. 10 Arbeitsplaetze. Es gibt kein wirklich festen Sitzplatzordnung. Wer zuerst kommt, hat die freie Auswahl. Da es aber mehr Mitarbeiter als PC gibt, ist das ganz spannend zu beobachten. Es gibt zum Glueck keine festen Arbeitszeiten und einige Teilzeitkraefte, aber auch jede Menge Praktikanten. Ca. zwei Leute teilen sich ein Telefon. Musik auf voller Lautstaerke mit dem Sender "HITS DER 80er" laeuft im Hintergrund. Tratsch und Klatsch gibt es alle paar Minuten. Interresanterweise wird heir aber auch richtig viel gerbietet - en serio! Ein routierenden und "rollierenden" Buerosystem, das irgendwie aufgeht - bis auf gestern. Ich habe ja auch um drei spaetestens Feierabend, da ist nix mit BLOG-schreiben nach der Arbeit :-)

Bleiben wir beim BIBB. Das argentinische Berufsbildungs- bzw. WEiterbildugnssystem. Hier hat man entweder mindestens zwei Jobs oder man studiert - um sich weiterzuqualifizieren oder ueberhaupt zu qualifizieren-  neben der Arbeit. Meistens abends nach Feierabend. So von 17 - 22 Uhr por ejemplo.Der Tag hat hier eindeutig mehr als 24 Stunden, denn nach dem Studieren geht man ja noch aus. Party, Asado, Famillie treffen, Sport.

So, gestern war ich dann auch das erste Mal weg. Mit meiner amerikanischen Mitbewohnerin, war ich bei meinem dritten Asado. Es gab aber nur Chorizos - auch lecker! Leider gabe es zum trinken nur Fernet-Cola. War nicht so schlimm. Nein, nciht wiel ich nun auch dieses Zeug trinke. Nein - ich habe es nun geschafft eine komplette Woche keinen Alkohol zu trinken. Witzigerweise regnet es hier sehr viel. Ist das schon Tropischer Regen? Ich weiss es nicht. Innerhlab einer Stunde laeuft die ganze Stadt voll, die Strassen werden zu reissenden Fluessen, das Chaos bricht aus. Eine Stunde spaeter ist der Spuk vorbei. NORMALERWEISE. Heute Nacht war es anders. Bis auf die Unterwaesche durchweicht - neinich habe keinen Schirm- kam ich dann irgendwann gegen 4 zu Hause an. Colline und ich haben ueber eine Stunde begraucht, um ein Taxi zu bekommen. Hier hat naemlich keiner einen Schirm und benutzt daher bei Regen ein Taxi ...

Jetzt bin ich ein wenig angeschlagen und werde jetzt mal meine Ordner weiter ordnen.

Cordoba ist wirklich architektonsich gesehen, eine tolle Stadt. Auch gibt es viele abgedrehte und ein wenig herunter gekommene Stadtviertel mit Charme. Ist schwer zu beschreiben. Man muss es gesehen haben. Viele bunte, abgedrehte und schmuddelige Laeden mit Charme und kuriosen Besitzern. Jeder verdient sich sein Geld mit dem Verkauf von Irgdendwas. Es gibt fuer alles einen Extra-Laden. Papa und alle anderen Freizeithandwerker(innen) haette her seinen Spass. Einen grossen Baumarkt ansich gibt es nicht. Dafuer fuer jede BAUHAUS-Abteilung mindestens 10 Laeden - irgendwo im Hinterhof oder vesteckt in einem Abbruchstrassenzug. Versteht ihr, was ich meine ???

Ach ja, ich war gestern auch im WAL-MAT. Schreibt man das so? Riesig- da bekommt man alles! Habe direkt zugeschlagen ... Nein, kein Bier.

So, die Ordner warten!

Schoenes Wochenende - werde mal sehen, ob ich einen oder zwei Ausfluege in die Natur mache oder doch lieber meine Buecher waelze.

LG

Britta

 

P.S.: Fuehle mich aufgrund der Anzahl der juckenden Mueckenstiche an meinen Fesseln und der vielen huebschen braunaeugigen und dunkelhaeutigen Maenner ein wenig wie in Venezuela ;-)