Von Franz Josef wollten wir ueber den Arthur's Pass nach Christchurch und von dort weiter zum whale watching nach Kaikoura. Leider hat es den ganzen Tag in Stroemen geregnet, der erste Tag mit schlechtem Wetter in NZ. Auf dem Weg hatten wir das Vergnuegen, in dem beschaulichen Oertchen Hari Hari die Hundertjahrfeier mit einem Strassenumzug miterleben zu duerfen. Sehr sweet. Dann sind wir auf Annas Rat hin zur Hokitika Gorge gefahren, ein tuerkisblauer Fluss mit einer schoenen Haengebruecke, auf jeden Fall einen Abstecher wert. Weiter zu den Pancake Rocks und dann ueber den Arthur's Pass, der leider total nebelig war und keine schoenen Aussichten fuer uns bereit hielt, nach Springfield, wo wir fuer die Nacht gestoppt haben.

Am naechsten Tag war das vorrangige Ziel, in Christchurch endlich ein Zelt zu kaufen, und das haben wir dann auch gemacht. Allerdings ist es so schmal, dass wir noch raetseln, wie wir in Australien auch noch die Rucksaecke darin mit unterbringen. Kommt Zeit, kommt Rat...(oder neues Zelt) ;-). Christchurch hat uns gut gefallen, nette kleine Stadt, sehr sauber und very british. Den Nachmittag haben wir auf der Halbinsel Banks Peninsula verbracht und den Tag im Hafen von Akaroa mit einem riesengrossen Hokey Pokey-Eis (must do, Vanille mit Butterkaramell-Stueckchen) ausklingen lassen.

Nun wollten wir endlich Wale sehen, haben also auf dem Weg nach Kaikoura ein bisschen Gas gegeben. Leider waren 116 km/h fuer den Polizisten mit dem Radarmessgeraet zu viel und jetzt darf Steph 160 AUD ueberweisen :-) Aber das ist ja fuer sie nichts Neues... Endlich in Kaikoura angekommen, waren leider alle Bootstouren des Tages ausgebucht. Haben uns auf die Warteliste setzen lassen und sind dann fuer 2 h an den Strand. Leider wurden alle Nachmittags-Touren wg. zu starkem Seegang gecancelt, also definitiv keine Wale. Wir haben stattdessen dann denn Kaikoura Peninsula-Walk gemacht, ging komplett 15km auf der Halbinsel rum und wir haben fast 4 h dafuer gebraucht, mit Zwischenstopp an einer grossen Seehund-Kolonie. Zur Belohnung haben wir uns dann am Abend die regionale Spezialitaet "Crayfish", Langusten gegoennt. Delicious, aber richtig teuer.

Am naechsten Morgen hatten wir uns um 08.15 h fuer die WW-Tour angemeldet und diesmal hat das Boot dann auch planmaessig abgelegt. War toll, wir haben 3 Sperm Whales (keine Ahnung, ob die auf Deutsch auch so heissen), eine Delphinschule und Albatrosse gesehen. Diese Wale sind gigantisch, werden bis zu 25m lang und wiegen etliche tons. Sie sind aber leider nie ganz zu sehen, man sieht nur den Kopf und wenn sie wieder abtauchen die Schwanzflosse. Sind aber ziemlich laut, schnaufen und pusten staendig die Luft des letzten Tauchgangs aus, der max. 1h dauert. 

Nach der Tour gings fuer uns direkt weiter in den Norden zum Abel Tasman National Park.