Morgens um acht verlassen wir mit dem Taxi das Paradies Richtung Mae Hat, von wo die Faehren ablegen. Sascha reist weiter nach Koh Samui und wir nehmen die gleiche Faehre. Die Sonne brennt unerbaermlich vom Himmel und wir sitzen 6h lang ungeschuetzt an Deck, was man jetzt gut an unserer Gesichtsfarbe erkennen kann. Aber wir haben den Sonnenbrand unseres Lebens. In Surat Thani angekommen steigen wir in einen mit 12 Thais vollbesetzten Kleinbus ein und los gehts ueber holprige Strassen nach Hat Yai. Wir brauchen fuer die 270 km knapp 5 h, dass sagt eigentlich alles…

Der Fahrer ist total unkooperativ und schmeisst uns nach einigen Diskussionen wenigstens an einer Bushaltestelle raus, allerdings ist es 22.00h, keine Busse weit und breit in Sicht und wir voll beladen.  Es kommt wie der Zufall es so will natuerlich auch sofort wieder ein Taxi vorbei und will uns fuer 80 Baht fahren, aber wir sind sauer, weil er nicht handeln will und laufen lieber. Einen km weiter treffen wir auf ein TukTuk, zahlen dann trotzdem 80 Baht und machen dem Fahrer mit Hilfe von 10 Passanten klar, dass wir zum Bahnhof wollen, wo Michael ein Guesthouse mit einigermassen Ranking aufgetan hatte. Das GH lag dann auch wirklich 2 Strassen vom Bahnhof weg, aber wie das Ranking zustande gekommen ist, ist uns total unklar. EKELIG, aber nachts um zwoelf hat man nicht wirklich eine Wahl. Internet haben wir in Hat Yai auch nicht gefunden, und so gehen wir ins Bett mit dem Vorsatz, direkt um 07.00h zum Bahnhof zu gehen.

Unserer Meinung nach 10 vor sieben kommen wir beim Bahnhof an, fragen nach einem Zug Richtung malayische Grenze und werden vom Beamten erst aufgeregt zum Schalter und dann direkt zum Bahnsteig geleitet, wo wir direkt in den Zug einsteigen. Der Zug soll eigentlich erst um 7.30 h fahren, setzt sich aber direkt in Bewegung und wir stellen fest, dass Michaels Uhr irgendeine Uhrzeit anzeigt, aber nicht die richtige. Es ist gerade mal halb sieben, also perfektes Timing ;-). In unserem Abteil sitzt ein Beamter mit Maschinengewehr, was schon ein bisschen seltsam ist. Auf dem ganzenWeg  Richtung Grenze passieren wir Bahnhoefe, auf denen jeweils schwerstbewaffnete Militaerbeamte patrollieren. Das Gebiet ist aufgrund der muslemischen Minderheit ein Krisengebiet und es gab wohl haufiger schon mal Anschlaege und Entfuehrungen. Wir kommen jedenfalls sicher in der Grenzstadt Surai Kolok an!!!

Wir fragen uns nach dem Weg zur Grenze durch und stellen fest, dass wir mit Rucksack jeder auf einen Motoroller muessen und damit haben wir dann auch alle Verkehrsmittel in Thailand durch J. Wir checken an der Grenze fuer Thailand aus und laufen dann zu Fuss rueber nach Malaysia, wo man uns nach kurzer Kontrolle einreisen laesst. Draussen werden wir dann von zwei Maennern angesprochen, das uebliche, wohin wir denn wollen. Wir haben gesagt erst Geld holen und dann in die 50km entfernte Stadt Kota Bahru und der eine Typ hat dann gesagt, er koenne uns mitnehmen, da er da sowieso vorbeikomme. Mittlerweile Abenteuer gewoehnt, sagen wir nicht nein und steigen ein. Alles easy, nette Fahrt mit guter Unterhaltung und wir werden wie gewuenscht in Kota Bahru rausgelassen. Eigentlich wollen wir am abend weiter Richtung Jaruntut und dann weiter zum Taman Negara National Park, aber wir haben nicht bedacht, dass z. Zt. Chinese New Year-holidays sind und kein Bus oder Zug in diese Richtung oder aber nach K. L. zu bekommen ist. Das einzige, was wir kriegen konnten, ist ein extra bus ohne Komfort nach K. L., der heute abend um neun abfaehrt. Wir sind schon ganz gespannt, wird bestimmt wieder interessant.  Gestern sind wir dann hier rumgelaufen und haben uns die Stadt angeguckt. Alles ganz entspannt, sehr moslemisch gepraegt und entsprechend finden wir auch keine einzige Kneipe, in der wir ein schoenes Bier trinken koennen. Jetzt haben wir seit Stunden unseren Blog upgedated und die Weiterreise geplant. Morgen bleiben wir in K.L. und dann machen wir fuer 2 Tage eine Tour durch Taman Negara, bevor wir uns auf in Richtung NZ machen. 
C-ya & take care, S + M